Protest

"Verzerrung im Strommarkt darf nicht festgeschrieben werden"

Die Initiative Pro Wettbewerb hat die Bundesregierung davor gewarnt, der Verbändevereinbarung VVII plus für den Strommarkt einen Rechtscharakter zu verleihen. Grund: Weder Marktteilnehmer noch Verbraucherschützer hätten die Vereinbarung unterzeichnet.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Initiative Pro Wettbewerb - im September 2000 von den drei Versorgungsunternehmen best energy (Berlin), LichtBlick (Hamburg) und Yello Strom (Köln) gegründet - hat heute die Absage von Bundeskartellamtspräsident Ulf Böge begrüßt, wonach die Bundesregierung plant, der Verbändevereinbarung VV II plus für den Strommarkt einen Rechtscharakter zu verleihen.

"Rechtsverbindliche Regeln für den deutschen Strommarkt sind lange überfällig. Aber der jüngsten Verbändevereinbarung VV II plus einen Rechtscharakter zu geben, ist schon allein deswegen dem Strommarkt und damit allen Endverbrauchern unzumutbar, weil weder die neuen Marktteilnehmer, noch Verbraucherschützer diese Vereinbarung unterzeichnet haben", ließ die Initiative verlauten. Namentlich die bedeutendsten neuen Marktteilnehmer hätten bei den Verhandlungen nicht einmal mit am Tisch gesessen.

Nicht zuletzt die nach wie vor überhöhten Netznutzungsentgelte würden durch eine Umsetzung dieses Regierungsplanes festgeschrieben, womit der Diskriminierung durch Quersubventionierung und der damit verbundenen eklatanten Marktverzerrung durch die Hintertür die Absolution erteilt würde, so die Vertreter der "Initiative Pro Wettbewerb". Ihr Fazit: "Der Verbraucher wäre am Ende der Dumme".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Stromtarife

    VDEW zum EU-Gipfel: EU braucht Chancengleichheit im Strommarkt

    Der VDEW in Berlin sieht die Chancengleichheit innerhalb der Europäischen Union noch nicht gegeben, weil sich ausländische Unternehmen nicht an Staatsunternehmen beteiligen könnten.

  • Strom sparen

    Riva Energie AG reduziert Mitarbeiterzahl

    Der Essener Stromanbieter Riva zieht die Konsequenzen aus der schleppenden Liberalisierung des deutschen Strommarktes. Um wettbewerbsfähig zu bleiben werden 30 Mitarbeiter entlassen. Zudem hat sich der ehemalige Shareholder Sempra zurückgezogen.

  • Strompreise

    EnBW will weiter mit Partnerschaften wachsen / Bilanz für 2001 positiv

    Großer Bahnhof in Karlsruhe: Die EnBW präsentierte ihre Bilanzzahlen für 2001 und gab gleichzeitig einen Ausblick auf die Strategien der Zukunft. Zufrieden zeigte sich EnBW-Chef Goll insbesondere mit der Geschäftstätigkeit von Yello.

Top