Verlegt

Verwaltungsgerichtshof berät im Dezember über Gundremmingen

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) verhandelt vom 13. bis 15. Dezember über den geplanten Bau des Atommüll-Lagers Gundremmingen. Dabei werden öffentlich die Klagen von Anrainern gegen die Zwischenlager diskutiert. Ursprünglich sollte die Verhandlung im November beginnen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Gundremmingen (ddp/sm) - Der 22. Senat des VGH hatte erstmals Anfang Dezember 2004 zu einer mündlichen Verhandlung geladen. Wegen der Nichtbeibringung der Akten durch die Genehmigungsbehörde, das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), wurde der Termin für eine erste mündliche Verhandlung immer wieder verschoben. Gleichzeitig soll zu dem neuen Termin auch über die Zwischenlager Grafenrheinfeld bei Schweinfurt und Ohu bei Landshut verhandelt werden.

Das Lager in Gundremmingen soll mit 192 Castor-Plätzen das größte in Deutschland werden. Die Einwände gegen das Zwischenlager konzentrieren sich auf Sicherheitsfragen.

Die ursprünglich für November anberaumten mündlichen Verhandlungen über die drei bayerischen Zwischenlager wurden um einen Tag verlängert und auf den 13., 14. und 15. Dezember verlegt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Atomlager Schacht Konrad verzögert sich

    Der Bau des Atommüllendlagers Schacht Konrad verzögert sich - womöglich um bis zu fünf Jahre bis 2019. Ein Sprecher des Bundesamts für Strahlenschutz sagte am Donnerstag auf dapd-Anfrage, kürzlich sei ein Verzug bei der Errichtung des Lagers für schwach- und mittelradioaktive Abfälle gemeldet worden.

  • Hochspannungsmasten

    Protestzug gegen atomare Zwischenlager in Bayern

    Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof verhandelt seite heute 10.30 Uhr über den geplanten Bau der drei bayerischen Atommüll-Zwischenlager in Gundremmingen, Grafenrheinfeld und Ohu bei Landshut. Dabei werden erstmals öffentlich die Klagen von Anrainern und Atomkraft-Gegnern gegen atomare Zwischenlager erörtert.

  • Hochspannungsleitung

    Morgen: Entscheidung über Baurecht für Zwischenlager Gundremmingen

    Das Zwischenlager, das mit 192 Castor-Plätzen das größte in Deutschland werden soll, hat bereits vom Bundesamt für Strahlenschutz in Salzgitter das atomrechtliche Plazet erhalten. Dagegen waren 76 000 Einwendungen erhoben worden. Morgen gibt Günzburgs Landrat Hafner seine Entscheidung bekannt.

  • Stromtarife

    Trittin: Mit dezentralen Zwischenlagern werden Atomtransporte drastisch reduziert

    Umweltminister Jürgen Trittin ist überzeugt davon, dass der Bund in puncto Zwischenlager seine Hausaufgaben gemacht habe. Da das BfS das letzte Zwischenlager am 19. Dezember genehmigt hat, liege es nun an den Ländern, zeitnah die noch ausstehenden Baugenehmigungen zu erteilen und somit weitere Atomtransporte zu verhindern.

  • Hochspannungsmasten

    BfS genehmigt alle Standort-Zwischenlager

    In den zwölf Genehmigungsverfahren für die standortnahen Zwischenlager hat das BfS darauf hingewirkt, die ursprünglich sehr langfristig beantragten Laufzeiten zu begrenzen. Heute wurden den Betreibern der Atomkraftwerke Gundremmingen, Philippsburg und Krümmel Zwischenlagern am jeweiligen Kraftwerksstandort genehmigt.

Top