Tagebau Jänschwalde

Verwaltungsgericht weist Klage eines Hornoer Mieters ab

Im Streit um die Ausdehnung des Tagebaus Jänschwalde auf die Gemeinde Horno müssen die Gegner erneut eine Niederlage hinnehmen. Das Verwaltungsgericht Cottbus hat am Mittwoch die Klage des britischen Schriftstellers Michael Gromm abgewiesen, wie ein Gerichtssprecher mitteilte.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Cottbus (ddp-lbg/sm) - Gromm ist Mieter der letzten noch in Horno lebenden Familie Domain. Seine Klage richtete sich gegen den Grundabtretungsbeschluss des Landesamtes für Bergbau, mit dem ihm die Mietrechte entzogen worden waren. Das Gericht wies die Klage als unbegründet zurück.

Die maßgeblichen Vorschriften des Bundesberggesetzes seien verfassungsgemäß, urteilten die Richter. Die Entscheidung diene auch dem Wohle der Allgemeinheit, insbesondere der Versorgung des Marktes mit Braunkohle, die vom Kraftwerk Jänschwalde abgenommen werde. Die Abwägung der Interessen des Klägers seien dagegen gering zu gewichten, denn dieser nutze die Räumlichkeiten nur selten für Wohnzwecke. In erster Linie wolle der Kläger mit der Anmietung der Räume der Abbaggerung des Dorfes entgegen wirken.

Demgegenüber könne sich die Vattenfall Europa AG als Betreiber des Tagebaus auf ihr grundgesetzlich geschütztes Recht zum Abbau der Braunkohle berufen. Eine Umfahrung des betreffenden Hauses in Horno sei nur mit zusätzlichem technischen Aufwand möglich. Zudem könne dann nicht das gesamte Braunkohlvorkommen abgebaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Braunkohlekraftwerk

    Kohlekraftwerke angeblich für viele Todesfälle verantwortlich

    Deutsche Kohlekraftwerke sind laut einer Studie im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace statistisch für mehr als 3000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Schuld seien Feinstaubpartikel und giftige Abgase aus deren Schornsteinen. Doch diese Daten würden falsch gewichtet, sagten die Betreiber.

  • Stromnetz Ausbau

    Stadt Beeskow wehrt sich gegen Erkundung von CO2-Speichern

    Die Stadt Beeskow wehrt sich jetzt auch juristisch gegen die Erkundung von unterirdischen Kohlendioxid-Speichern in der Region. Es sei Widerspruch gegen die Erlaubnis durch das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR) eingelegt worden, teilten am Montag Bürgermeister Frank Steffen (SPD) und Jurist Hartmut Gaßner mit.

  • Strompreise

    Brandenburg sieht Zukunft in Biomasse

    Die traditionsreiche Braunkohleregion Lausitz in Brandenburg will in den kommenden Jahren einen Strukturwandel vollziehen. Neben der Entwicklung von kohlendioxidfreien Kohlekraftwerken durch Vattenfall und die TU in Cottbus, sollen auch die erneuerbaren Energien stärker in der Vordergrund rücken.

  • Strompreise

    Prof. Dr. Kurt Häge neuer DEBRIV-Vorstandsvorsitzender

    Der neue Vorsitzende des Bundesverbandes Braunkohle (DEBRIV) heißt Prof. Dr. Kurt Häge. Häge, Mitglied des Vorstands der Vattenfall Europe AG, tritt die Nachfolge von Berthold Bonekamp an, der seit Jahresbeginn als Vorsitzender des Vorstands von RWE Energy tätig ist. Ebenfalls neu im Vorstand: Matthias Hartung und Dr. Gert Maichel (beide RWE Power).

  • Hochspannungsmasten

    Vattenfall Europe Mining & Generation weiht Verwaltungsgebäude ein

    Im Beisein des brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck und des Präsidenten und CEO von Vattenfall AB, Lars G. Josefsson wurde gestern das Verwaltungsgebäude der beiden Unternehmen Vattenfall Europe Mining AG und Vattenfall Europe Generation AG & Co. KG in Cottbus eingeweiht.

Top