Neue Broschüre

Verwaltungen: Sparen durch Umweltschutz

Eine Broschüre des UBA gibt einen systematischen Überblick über ökonomische Anreizmodelle und präsentiert Erfolgsbeispiele aus der Verwaltungspraxis, denn durch umweltbewussteres Handeln könnte die öffentliche Hand jährlich Kosten in Milliardenhöhe einsparen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Durch umweltbewussteres Handeln könnte die öffentliche Hand jährlich Kosten in Milliardenhöhe einsparen. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Wuppertal Instituts und des Instituts für Verwaltungswissenschaften (Gelsenkirchen), die im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) erarbeitet wurde. Das Einsparpotenzial liegt vor allem beim Energie- und Wasserverbrauch sowie im Abfallbereich.

"Die Beispiele zeigen: Umweltschutz rechnet sich für die öffentliche Verwaltung. Die Einsparpotenziale sind beträchtlich", erläutert Bundesumweltminister Jürgen Trittin. Bereits durch organisatorische Maßnahmen und eine bewusstere Nutzung von Gebäuden, Fahrzeugen und Geräten lassen sich die Energie- und Treibstoffkosten in der Regel um zehn bis 20 Prozent senken. Bei den Heizkosten lassen sich sogar bis zu 60 Prozent einsparen. "Ökonomische Anreize, die umweltschonendes Verhalten belohnen, sind ein wichtiger Schlüssel, um diese Ziele zu erreichen", so Professor Andreas Troge, Präsident des Umweltbundesamtes. Sollen Einsparpotenziale systematisch erschlossen werden, empfiehlt das Umweltbundesamt ein sogenanntes Umweltmanagement-System. Das UBA hat als erste Bundesbehörde ein derartiges System nach der EU-Umweltaudit-Verordnung (EMAS) umgesetzt, das Bundesumweltministerium wird in Kürze folgen.

Zusammengefasst sind die Ergebnisse der Studie in einer Broschüre, die beim UBA bestellt werden kann. Die Broschüre gibt einen systematischen Überblick über ökonomische Anreizmodelle und präsentiert Erfolgsbeispiele aus der Verwaltungspraxis - sei es bei der öffentlichen Beschaffung, der Bewirtschaftung öffentlicher Liegenschaften oder dem Bau sowie der Instandhaltung öffentlicher Gebäude.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Bilanz: Bereits über acht Millionen Emissionsberechtigungen gehandelt

    495 Millionen Emissionsberechtigungen hat die Deutsche Emissionshandelsstelle seit Anfang des Jahres ausgegeben, wovon seit März bereits acht Millionen gehandelt wurden. Bisher sind sieben der 25 nationalen Register der EU-Mitgliedstaaten im Einsatz und durch das Zentralregister verbunden.

  • Hochspannungsmasten

    Mehr Transparenz in der Subventionsdebatte gefordert

    Die vom Umweltbundesamt beim Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie in Auftrag gegebene Studie "Braunkohle - ein subventionsfreier Energieträger?" liegt jetzt der Öffentlichkeit vor. Ergebnis: Einschließlich externer Effekte - etwa Umwelt- und Gesundheitsschäden - würde die Braunkohle den Staat jährlich "mindestens 4,5 Milliarden Euro" kosten. Die komplette Studie kann im Professionals-Bereich des strom magazins kostenlos heruntergeladen werden.

  • Strompreise

    Jobmotor Umweltschutz: Fast 1,5 Millionen Beschäftigte

    Die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zu 1998 ist insbesondere bei den erneuerbaren Energien, dem Export von Umwelttechnologie sowie bei den umweltbezogenen Dienstleistungen gestiegen. Das ergab eine neue Studie des DIW im Auftrag des Umweltbundesamtes.

  • Strompreise

    ArbeitsGruppe Energie: Deutsche zahlen 250 Millionen Euro pro Jahr zu viel für Erdgas

    Mit einem neuen Erdgaspreischeck können Verwaltungen von Gebäuden mit mehr als 15 Wohneinheiten herausfinden, ob sie zu viel für Erdgas bezahlen. Dabei kommt es nämlich auf die richtige "Anschlussleistung" an, die bei vielen Abnahmestellen deutlich zu hoch eingestellt ist und so zu teuer ist.

  • Hochspannungsleitung

    Nachhaltige Entwicklung: Deutschland kommt gut voran

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin und der Präsident des Umweltbundesamtes, Prof. Dr. Andreas Troge, haben heute in Berlin eine Studie des Umweltbundesamtes zur nachhaltigen Entwicklung in Deutschland vorgestellt.

Top