Schwarze Pumpe

Versuchsanlage zur Kohlevortrocknung geht in Probebetrieb

Eine Versuchsanlage zur Kohlevortrocknung ist im Industriepark Schwarze Pumpe bei Spremberg offiziell in Betrieb genommen worden. "Das Verfahren kann rund die Hälfte des durch die CO2-emissionsarme Kraftwerkstechnik entstehenden Effizienzverlustes ausgleichen", sagte der Vorstandsvorsitzende von Vattenfall Europe Mining and Generation, Reinhardt Hassa, am Sonntag.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Spremberg (ddp-lbg/sm) - Damit biete die Anlage eine gute Möglichkeit, die Forschungen zur CO2-Abscheidung zu ergänzen. Die 6,5 Millionen Euro teure Anlage zur Dampf-Wirbelschicht-Trocknung solle den Wirkungsgrad künftiger Braunkohlekraftwerke um bis zu fünf Prozent steigern, teilte das Unternehmen mit. Dazu sollen zum einen die geringere Restfeuchte und der damit höhere Heizwert der Kohle im Kraftwerkskessel beitragen. Zum anderen solle der bei der Trocknung entstehende Kohlenwasserdampf im Kraftwerk genutzt werden.

In der Versuchungsanlage können den Angaben zufolge bis zu zehn Tonnen Braunkohle pro Stunde bei maximal 160 Grad Betriebstemperatur getrocknet werden. Nach der zweijährigen Probephase soll das Verfahren in das bis 2015 geplante Oxyfuel-Demokraftwerk in Jänschwalde integriert werden. Ein serienreifes Kraftwerk könnte nach Angaben von Vattenfall ab 2020 mit der neuen Vortrocknung und der CO2-emissionsarmen Oxyfuel-Technik bestückt werden.

Vattenfall hatte Anfang September in Schwarze Pumpe bereits die nach Unternehmensangaben weltweit erste Pilotanlage für ein CO2-armes Kohlekraftwerk in Betrieb genommen. Dort sollen mehr als 90 Prozent des bei der Verbrennung von Braunkohle anfallenden Kohlendioxids abgeschieden werden. Umweltschützer und die brandenburgische Linke halten die Technologie dagegen nicht für eine langfristige Lösung des Klimaproblems und fordern einen mittelfristigen Ausstieg aus der Kohleverstromung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Strom sparen

    Greenpeace beendet Protest gegen Polens Energiepolitik

    Greenpeace-Aktivisten haben sich am Donnerstag nach 50 Stunden vom Schornstein eines Kohlekraftwerks in Polen abgeseilt. Sie beendeten damit eine Protestaktion gegen die Energiepolitik der polnischen Regierung.

  • Strompreise

    Grüne werfen Landesregierung große Nähe zu Vattenfall vor

    Die Grünen werfen der Landesregierung Brandenburgs eine zu große Nähe zum Energiekonzern Vattenfall vor. Immer wieder beanspruche das Land den Konzern als Sponsor, kritisierte Landeschef Axel Vogel am Dienstag in Potsdam.

  • Strompreise

    Greenpeace demonstrierte vor Braunkohlekraftwerk Jänschwalde

    Mit einem brennenden CO2-Zeichen haben Greenpeace-Aktivisten am Mittwoch vor dem Braunkohlekraftwerk Jänschwalde demonstriert. Zuvor hatte die Umweltschutzorganisation einen Gesetzesvorschlag vorgestellt, wie man einen Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2040 realisieren könnte.

Top