Geplant

Versorgungssicherheit soll Thema beim nächsten EU-Gipfel werden

Österreich will während seiner EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2006 die Energieversorgungssicherheit als Schwerpunktthema behandeln. "Das Thema wird auch auf dem EU-Gipfel im März auf der Tagesordnung stehen", sagte der amtierende Ratspräsident und österreichische Wirtschaftsminister Bartenstein.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (ddp/sm) - Der Gasstreit zwischen Russland und Ukraine habe auch ernsthafte Folgen für einige EU-Länder gehabt, die einen Rückgang von bis zu 50 Prozent der Gasbezüge am Montag verzeichneten, sagte Bartenstein in Brüssel auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit EU-Energiekommissar Andris Piebalgs. Dieser kündigte für April einen neuen Vorstoß zum einheitlichen Vorgehen bei der Versorgungspolitik der EU an. Er wolle die Initiativen der früheren EU-Kommission für eine gemeinsame Verwaltung der Gasvorräte wieder aufgreifen.

Die EU-Regierungen und das Europäische Parlament hatten die Vorschläge der Kommission, Mindestvorräte für Gasreserven in allen Mitgliedstaaten vorzuschreiben und deren Verwaltung zu vergemeinschaftlichen, vor zwei Jahren deutlich abgelehnt. "Die EU braucht eine kohärente, einheitliche Energiepolitik", sagte Piebalgs.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Zusammenschluss O2 e-plus

    Kartellamt warnt vor steigenden Mobilfunkpreisen

    Das Bundeskartellamt hat gegenüber der EU Bedenken hinsichtlich der E-Plus-Übernahme durch Telefonica o2 geäußert. Sollte es tatsächlich zum Zusammenschluss kommen, könnten die Mobilfunkpreise in Deutschland deutlich steigen

  • Strompreise

    Russland und Ukraine einigen sich im Gasstreit (Upd.)

    Kurz vor einer Eskalation haben sich Russland und die Ukraine offensichtlich in punkto Gaslieferungen geeinigt, melden russische Zeitungen. Gasprom will die seit Tagen geltende Lieferblockade gegen das Nachbarland aufheben. Die Ukraine wird künftig 95 Dollar pro 1000 Kubikmeter Gas bezahlen.

  • Strompreise

    Atomstreit heizt sich weiter auf

    Der Streit um die Nutzung der Atomenergie bringt der großen Koalition weiteren Unfrieden. Während u.a. CSU-Generalsekretär Markus Söder eine neues Energiekonzept forderte, halten u.a. Staatssekretär Michael Müller (SPD) und der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA) am Atomausstieg fest.

  • Hochspannungsmasten

    Erdgasimporteure melden Normalisierung der Lieferungen aus Russland

    Die deutschen Erdgasimporteure erhalten offenbar wieder die vertraglich vereinbarten Liefermengen aus Russland. "Nach einem vorübergehenden Druckabfall verlaufen unsere Lieferungen durch die Ukraine nach Deutschland wieder reibungslos", sagte ein Wingas-Sprecher. Die Situation habe sich normalisiert.

Top