Software-Lösung

Versorger vereinfachen Anbieterwechsel

Mit einer gemeinsam mit SAP entwickelten Software, die Teil der Branchenlösung IS-U ist, wollen die Energieversorger ewmr, EnBW, E.ON Energie, RWE und Vattenfall den Stromanbieterwechsel vereinfachen. Datenintensive Arbeitsabläufe wie die Abrechnung von Netznutzungsentgelten und der Anbieterwechsel können mit der integrierten Lösung kostengünstiger bearbeitet werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Energiedienstleister ewmr (Stadtwerke Bochum, Stadtwerke Herne, Stadtwerke Witten), EnBW, E.ON Energie, RWE und Vattenfall Europe wollen den Wettbewerb auf dem Strommarkt mit einer Software-Lösung von SAP deutlich verbessern. "VV2@SAP" heißt das in den vergangenen acht Monaten realisierte Gemeinschaftsprojekt, das den Datenaustausch am Energiemarkt beschleunigen und den von den Verbänden erarbeiteten Standard in die betriebliche Praxis umsetzen soll.

Datenintensive Arbeitsabläufe wie die Abrechnung von Netznutzungsentgelten und der Anbieterwechsel können mit der integrierten Lösung kostengünstiger bearbeitet werden. Darunter fallen die Rechnungsstellung durch den Netzbetreiber, die Rechnungsverarbeitung durch den Lieferanten sowie die Zahlungsabwicklung zwischen den Beteiligten. Auch Sonderfälle bei der Abrechnung zwischen Netzbetreibern und Lieferanten sind bei "VV2@SAP" berücksichtigt. Gerade hier sind in der Vergangenheit hohe Kosten entstanden.

Der Vorteil: Energieversorgungsunternehmen, die diese Software einsetzen, haben keine eigenen Entwicklungskosten. Sie ist Teil der Branchenlösung IS-U. Mit dieser Software ist es nunmehr möglich, gleichzeitig alle wesentlichen Geschäftsprozesse auf Basis der Verbändevereinbarung und "Best-Practice-Empfehlungen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit" vollständig zu automatisieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Hochspannungsmasten

    Booz Allen Hamilton Studie: Europäische Energiehändler suchen langfristige Positionierung

    Eine Untersuchung der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton-Untersuchung zeigt die interne Fokussierung großer Handelshäuser auf. Zudem ergab die Studie, dass zukünftig die Bedeutung von Energiehandel als Absatzkanal steigen wird, und dass vorerst kein Wandel zu klassischen Handelshäusern zu erwarten ist.

  • Energieversorung

    VDEW-Jahresbericht 2002: Klare energiepolitische Konzepte gefordert

    Der Verband der Elektrizitiätswirtschaft sieht Kraftwerke und Stromnetze als wesentliche Standortfaktoren für die gesamte Volkswirtschaft an. Aufgrund dessen seien aus Sicht das VDEW klare und verlässliche politische Rahmenbedingungen vom Staat zu fordern. Immerhin kalkulierten die Unternehmen in Zeiträumen von 30 bis 40 Jahren, hieß es.

  • Energieversorung

    VEA erwartet Impulse für Wirtschaft durch sinkende Energiepreise

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) erhofft sich eine starke Regulierungsbehörde für den deutschen Energiemarkt. Nur so bekäme der Wettbewerb eine reele Chance, sagte VEA-Chef Wildhagen auf der heutigen Mitgliederversammlung in Nürnberg. Weil die Front der Preistreiber durchbrochen sei, rechnet der VEA mit sinkenden Strom- und Gaspreisen.

Top