Rückzahlung

Versorger erhalten Millionensummen aus der Atomsteuer zurück

Die finanziell belasteten Energiekonzerne E.on und RWE haben offenbar hohe Summen aus der Brennelementesteuer zurückbekommen. Aus dem Umfeld von E.on hieß es, 96 Millionen Euro seien auf das Konto des Konzerns eingegangen. Doch ein Ende des Disputs ist damit noch nicht in Sicht.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (dapd/red) - Wie das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) berichtet, habe Konkurrent RWE 74 Millionen Euro zurückerhalten. Ein E.on-Sprecher sagte, zu laufenden Verfahren nehme das Unternehmen keine Stellung.

Die Finanzgerichte München und Hamburg hatten Steuerforderungen an E.on und RWE zurückgewiesen. In der Hauptsache ist allerdings noch nicht entschieden. Unternehmenskenner sagen deswegen, dass das Geld die durch den Atomausstieg gebeutelten Energiekonzerne derzeit auch nicht weiter bringe, weil sie damit nicht verlässlich kalkulieren können.

EnBW hatte ebenfalls gegen die Atomsteuer geklagt

Beim dritten großen deutschen Energieversorger, der EnBW, steht ein Urteil im Streit um die Steuer noch aus. Der Karlsruher Konzern hatte beim Finanzgericht Freiburg Klage eingereicht.

E.on, RWE, EnBW und Vattenfall werden zurzeit von Atomsteuer und Atomausstieg belastet: Sie müssen die Steuer zahlen, ihre einträglichen Atomkraftwerke herunterfahren und noch Milliardensummen in erneuerbare Energien investieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Atomausstieg wird für Stromfirmen um 300 Millionen Euro teurer

    Die Atomkonzerne müssen für den Atomausstieg im Rahmen des Entsorgungspaktes scheinbar mehr zahlen, als bisher angenommen. Verhandlungskreisen zufolge verteuert sich dabei unter anderem die Suche nach den Endlagern für radioaktive Abfälle.

  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Stiftung soll Atomkonzernen Rückbaukosten abnehmen

    Angeblich gibt es streng vertrauliche Pläne für eine staatliche Stiftung, die den Atomkonzernen einen Teil der Kosten für den Rückbau der Kraftwerke abnehmen soll. Im Gegenzug würden die Kraftwerksbetreiber ihre Gewinne abliefern, die Differenz soll der Staat zahlen. Atomkraftgegner sind mit den Plänen nicht einverstanden.

  • Strompreise

    AKW-Abriss soll über 18 Milliarden Euro kosten

    Der Rückbau der deutschen Atomkraftwerke wird für die Betreiber einer Studie zufolge teuer. Die Energiekonzerne Eon, RWE, EnBW und Vattenfall müssten mit Kosten von mindestens 18 Milliarden Euro rechnen, bis die vom Atomausstieg betroffenen Atomkraftwerke abgerissen und entsorgt sind.

Top