• ARAG

    Arag-Lebensversicherungen gehören jetzt zur Frankfurter Leben

    Versicherer Arag hat sein Lebensversicherungsgeschäft an die Frankfurter-Leben-Gruppe verkauft. Dem Unternehmen zufolge soll sich für die Kunden im Hinblick auf die Konditionen und Bedingungen nichts ändern. Bereits im September war der Verkauf beschlossen worden.

  • Krankenkasse

    Preis und Leistung bei Krankenkassen variieren stark

    Die Preise der gesetzlichen Krankenkassen gestalten sich höchst unterschiedlich, so das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung. Der Preis ist aber nicht das einzige, was für Versicherte zählen sollte. Die gute Nachricht: Verbraucher können sich die Kasse aussuchen.

  • Führerscheinprüfung

    Führerschein mit 17 kann Kfz-Versicherung vergünstigen

    Die Kfz-Versicherung ist bei einigen Gesellschaften günstiger, wenn Fahranfänger vor Anmeldung des eigenen PKW bereits am Begleiteten Fahren teilgenommen haben. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage.

  • auswählen

    Sozialwahl startet: Rund 52 Millionen Wahlberechtigte

    Am Dienstag beginnt die Sozialwahl und Millionen Versicherte können ihre Stimme abgeben. Mit der Wahl werden die Selbstverwaltungen gesetzlicher Krankenkassen bestimmt. Die Vertreter entscheiden beispielsweise auch über neue Leistungen.

  • Pflegeversicherung

    Reform: Mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

    Die Zahl der Menschen, die einen Anspruch auf Pflegeleistungen haben, hat seit der Pflegereform um 80.000 zugenommen. Mit der Reform wurden die Grundlagen für die Vergabe angepasst. Beispielsweise werden nun auch Krankheiten wie Demenz stärker berücksichtigt.

  • Verbandkasten

    Diagnose in zwei Minuten: Streit um Notfallversorgung

    Kliniken und Ärzte beklagen den Druck durch die Krankenkassen bei der Notfallversorgung von Patienten. Die sogenannte Abklärungspauschale für die Erstversorgung reiche gerade für zwei Minuten.

  • Politik

    Bericht: Bundestag berechnete womöglich Rentenbeiträge falsch

    Bei der Berechnung der Rentenbeiträge für die Angestellten des Bundestages spielt der Arbeitsort, genauer ob dieser im Osten oder Westen liegt, eine entscheidende Rolle. Laut einem Zeitungsbericht kam es vor diesem Hintergrund möglicherweise zu zahlreichen Fehlern.

  • Autoversicherung

    Allianz verharrt bei Kfz-Versicherungen auf Platz 2

    Bei den Kfz-Versicherungen belegt die Allianz weiter nur Platz zwei. Der insgesamt kleinere Konkurrent HUK Coburg steigerte die Anzahl versicherter PKW um fünf Prozent und bleibt damit Marktführer.

  • Zuzahlung

    Cannabis-Therapie: GKV zweifelt an dauerhafter Kostenübernahme

    Seit dem 10. März wird Cannabis Schwerkranken per Rezept verschrieben. Die Kosten für die Therapien sollen von den Krankenkassen getragen werden. Laut GKV ist die dauerhafte Übernahme der Kosten eher zweifelhaft.

  • Drohne

    Drohnen sind oft nicht ausreichend versichert

    Bevor man seine Drohne aufsteigen lässt, sollte man sich vergewissern, ob diese versichert ist. Schäden durch die Fluggeräte sind nicht immer von der Privathaftpflicht abgedeckt. Verivox hat sich bei den Versicherern erkundigt.

  • Feier

    Betrunkenen Fußgänger trifft Mithaftung bei Unfall

    Für einen betrunkenen Fußgänger gelten zwar keine konkreten Promillegrenzen. Wenn er an einem Unfall beteiligt ist, trifft ihn aber in der Regel eine Mithaftung. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein anlässlich der "fünften Jahreszeit" hin.

  • Lebensversicherung

    GDV: Kunden gehen mehr Risiken bei Lebensversicherungen ein

    Bei der Wahl der Lebensversicherung werden die Deutschen etwas wagemutiger. Das kann offenbar auf die Niedrigzinsen zurückgeführt werden, so der GDV. Insgesamt befindet sich aber die gesamte Branche inklusive Tarifmodelle im Umbruch.

  • Zuzahlung

    Zusatzbeitrag jetzt bei allen gesetzlichen Kassen

    Erstmals verlangen 2017 alle gesetzlichen Krankenkassen einen Zusatzbeitrag. Der Beitragssatz liegt damit zwischen 14,9 und 16,4 Prozent. Zum Jahreswechsel hat etwa jede vierte Kasse die Beitragssätze erhöht.

  • Haftpflicht

    Dinner for One: Schäden durch Butler nicht versichert

    Wenn beim "Dinner for One" Butler James das Tigerfell beschädigt und die Tischdecke bekleckert, kommt ein hübsches Schadenssümmchen zusammen. Die Allianz hat dazu eine fiktive Schadensakte angelegt. Allerdings wären die Schäden im realen Leben wohl nicht versichert.

  • Arbeitsplatz

    Konflikte mit Versicherungen: Tausende Beschwerden eingereicht

    Mit den Beschwerden von Kunden gegen ihre Versicherungen hatten die Finanzaufsicht Bafin und Ombudsmänner 2016 wieder reichlich zu tun. Ein hauptsächlicher Streitpunkt war dabei die Höhe der Versicherungsleistung. Thematisch führte auch der VW-Skandal zu vielen Einwänden.

  • Krankenkasse

    Krankenkassen erzielen Milliarden-Plus

    Die gesetzlichen Krankenkassen konnten in den ersten drei Quartalen 2016 einen Überschuss von über einer Milliarde Euro erzielen. Im Vorjahreszeitraum war das noch ein Defizit von 359 Millionen Euro.

  • Lebensversicherung

    Lebensversicherungen: Allianz, Axa und Ergo senken laufende Verzinsung

    Die Versicherungsunternehmen Allianz, Axa und Ergo senken die laufende Verzinsung bei den klassischen Lebensversicherungen zum kommenden Jahr. Die Verzinsung setzt sich aus der Überschussbeteiligung der Versicherer und dem Garantiezins zusammen.

  • telefonieren

    Krankenkasse darf nicht telefonisch Mitglieder werben

    Eine Krankenkasse darf keine Telefonwerbung machen, ohne dass der Angerufene dem zugestimmt hat. Eine Registrierung bei einer Gewinnspielseite reiche nicht als Einwilligung aus, so das Sozialgericht Düsseldorf.

  • Autofahrer

    Umfrage: Die Hälfte lehnt Telematik-Tarife ab

    49 Prozent der Autofahrer in Deutschland lehnen Telematik-Tarife grundsätzlich ab. Bei dieser Tarifart werden Daten über das Fahrverhalten gesammelt und an den Versicherer übermittelt. Der Fahrer kann dadurch Beiträge sparen.

  • Krankenkasse

    FAZ: Krankenkassen mit 1,5 Milliarden Euro Überschuss

    Die gesetzlichen Krankenkassen stehen finanziell im Moment recht gut da, auch wenn die Lage je nach Kassenart unterschiedlich aussieht. AOK-Vorstand Litsch warnt jedoch davor, von der Gegenwart auf die Zukunft zu schließen.

Top