Standpunkt

Verschobene Energierechtnovelle: Saarland sieht Chance für verbraucherfreundliche Neuregelung

Auch das Saarland ist erfreut darüber, dass die Novellierung des Energierechts nicht mehr in dieser Legislaturperiode beschlossen werden kann. Das Saarland will im Einklang mit der Monopolkommission präzisere und rechtlich verbindliche Vorgaben für die wesentlichen Netzzugangsbedingungen einführen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

"Mit der Novellierung des Energierechts ist eines der zentralen Projekte der Regierungskoalition in Berlin gescheitert." Darauf wies der saarländische Wirtschaftsminister Dr. Hanspeter Georgi heute hin. Damit bestehe nach der Bundestagswahl die Chance, einen neuen Anlauf zur Verbesserung des Ordnungsrahmens der Strom- und Gaswirtschaft zu unternehmen. Die Regierungsfraktionen brachten jetzt in der entscheidenden Sitzung im Bundestag keine Mehrheit zustande.

Auf Initiative des Saarlandes und Baden-Württembergs hatte beim jetzigen Verfahren der Bundesrat seine Zustimmung verweigert. Das von der Bundesregierung und den Energiewirtschaftsverbänden präferierte Wettbewerbssystem habe, so Georgi, erhebliche Probleme in der Praxis verursacht. Verbraucher klagten zurecht darüber, dass heute der Wechsel des Anbieters sehr aufwändig sei und von etablierten Netzbetreibern behindert werde. Georgi: "Der Berliner Entwurf, der glücklicherweise nicht zum Tragen kommt, hätte diese Situation verhärtet." Mögliche Folgen wären die Festschreibung überhöhter Durchleitungsentgelte und die Behinderung des Netzzugangs gewesen. Das Saarland will im Einklang mit der Monopolkommission präzisere und rechtlich verbindliche Vorgaben für die wesentlichen Netzzugangsbedingungen und zur Bestimmung der Netznutzungsentgelte im Strom- und Gassektor.

Dabei setze das Land auf eine gemeinsame Regulierungsbehörde für alle Wirtschaftsbereiche mit Monopolcharakter, um den Wettbewerb für Verbraucher und Unternehmen zu optimieren. Georgi: "Wir haben im Bereich Post und Telekommunikation grundsätzlich gute Erfahrungen mit der Regulierung. Diese Erfahrungen können wir für den Bereich Energie ohne weiteres mitnutzen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Solarpark

    4.500 Solarstrom-Anlagen zu spät angemeldet

    Für Solarstrom-Anlagen besteht eine Meldepflicht, die viele Deutsche erst verspätet wahrgenommen haben. Dadurch könnten laut Linksfraktion auf einige Rückzahlungen im sechsstelligen Bereich zukommen. Warum die Anlagen nicht angemeldet wurden, ist auch der Bundesregierung ein Rätsel.

  • Festnetz

    Kritik an Call-by-Call-Konzept: Hürden zu hoch?

    Kaum ist die Novelle des Telekommunikationsgesetzes fertig zur Verabschiedung, hagelt es Kritik. Es fehlten schlüssige Konzepte, gerade hinsichtlich der Planungssicherheit der Wettbewerber.

  • Strompreise

    Saarland befürwortet branchenübergreifende Regulierungsstelle

    Im Gegensatz zum Bundeswirtschaftsministerium teilt der saarländische Wirtschaftsminister Georgi die Forderung der Monopolkommission, eine Regulierungsbehörde für die ehemals monopolistischen Märkte einzusetzen. Bisher nutzten die Unternehmen die Monopolsituation, deren Ende nicht absehbar sei, nicht zur Vergünstigung von Leistungen

  • Strompreise

    Monopolkommission übergibt Hauptgutachten und fordert eine allgemeine Regulierungsinstanz

    Die deutsche Monopolkommission hat sich in ihrem 14. Hauptgutachten kritisch zu den andauernden Wettbewerbsmängeln in den liberalisierten Märkten geäußert. Ihrer Meinung nach sollte eine Sektor übergreifend arbeitende Überwachungsbehörde eingerichtet werden. Das Bundeswirtschaftsministerium hat der Forderung jedoch bereits eine Absage erteilt.

Top