Zusammenschluss

Verschmelzungsvertrag für E.ON Westfalen-Weser unterzeichnet

Gestern haben die Regionalversorger Elektrizitätswerk Wesertal, Pesag und Elektrizitätswerk Minden-Ravensberg (EMR) in Paderborn Verschmelzungsvertrag unterzeichnet. Das neue Unternehmen wird E.ON Westfalen-Weser AG heißen und seinen Sitz in Paderborn haben. Mit einer Milliarde Euro Umsatz jährlich zählt es zu den zehn größten Regionalversorgern.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

E.ON Energie wird mit rund 63 Prozent an der Gesellschaft beteiligt sein, die restlichen Anteile werden von insgesamt 39 Kommunen gehalten. Mit dem Zusammenschluss sollen die Vertriebsstrukturen im E.ON-Konzern weiter gestrafft und die Nähe zum Kunden sicher gestellt werden.

E.ON Westfalen-Weser zählt mit rund 650 000 Kunden zu den zehn größten Regionalversorgern in Deutschland. Mit einem Stromabsatz von zehn Milliarden Kilowattstunden und einem Gasabsatz von 4,3 Milliarden Kilowattstunden sowie weiteren Aktivitäten wird das Unternehmen jährlich knapp eine Milliarde Euro Umsatz erzielen. Dazu E.ON-Vorstandsvorsitzender Wulf H. Bernotat: "Die Zusammenarbeit mit kommunalen Partnern hat für E.ON insbesondere im Bereich der Energieverteilung einen außerordentlich hohen Stellenwert. Wir freuen uns darüber, dass wir gemeinsam mit den Kommunen einen schlagkräftigen Regionalversorger in der Mitte Deutschlands schaffen können. E.ON setzt damit die in anderen Regionen bereits umgesetzte Straffung der Vertriebsstrukturen konsequent fort, ohne die für ein erfolgreiches Vertriebsgeschäft notwendige Nähe zum Kunden zu verlieren."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Wesertal legt positive Bilanz für Geschäftsjahr 2002 vor

    Die Elektrizitätswerk Wesertal GmbH in Hameln (Niedersachsen) hat heute eine positive Bilanz für das Geschäftsjahr 2002 vorgelegt. Die Umsatzerlöse des regionalen Energiedienstleisters erhöhten sich um 13,6 Prozent auf 277,3 Millionen Euro (ohne Beteiligungen). Der Stromabsatz steigerte sich um 24,45 Prozent auf 3,733 Milliarden Kilowattstunden.

  • Energieversorung

    Wesertal steigert Stromabsatz um elf Prozent

    Die Bilanz der Elektrizitätswerk Wesertal GmbH in Hameln für das vergangene Geschäftsjahr fällt überwiegend positiv aus. Das nun zu E.ON gehörende Unternehmen könnte den Stromabsatz um knapp elf Prozent auf drei Milliarden Kilowattstunden steigern. Auch der Gasabsatz stieg auf 1,4 Milliarden Kilowattstunden.

  • Energieversorung

    15. Pesag-Energieforum: Pesag weiter auf Wachstumskurs

Top