Moratorium

Verordnung erlässt Veränderungssperre für Gorleben

Mit einer Veränderungssperre für Gorleben will die Bundesregierung ein offenes Auswahlverfahren für ein atomares Endlager sichern. Daher hat das Kabinett am Mittwoch eine Verordnung erlassen, die verhindert, dass der Salzstock bereits vor Abschluss eines Auswahlverfahrens für ein Atommüll-Endlager unbrauchbar wird.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Kabinett hat am Mittwoch eine Veränderungssperre für den Salzstock Gorleben beschlossen. Eine entsprechende Verordnung soll Veränderungen ausschließen, die den Salzstock bereits vor Abschluss eines gesetzlich noch zu regelnden bundesweiten Auswahlverfahrens für ein Atommüll-Endlager unbrauchbar machen.

Die Verordnung ist darauf gerichtet, ausschließlich den tieferen Untergrund des Planungsgebiets, also den Salzstock zu schützen. Deshalb sind primär zukünftig solche Tätigkeiten untersagt, die die Unversehrtheit des Salzstockes beschädigen. Alle anderen Tätigkeiten, wie zum Beispiel der Bau von Häusern oder Bewässerungseinrichtungen fallen nicht in den Anwendungsbereich der Verordnung, teilte das Umweltministerium mit. Veränderungen werden demnach als erheblich erschwerend und damit als verboten eingestuft, wenn sie unterhalb einer Tiefe von 100 Metern vorgenommen werden.

Die Verordnung bedarf noch der Zustimmung des Bundesrates. Widerstand hat bereits die FDP angekündigt, die die Bundesregierung aufforderte, das Moratorium für die Erkundung des Bergwerks Gorleben als Endlagerstandort für hoch radioaktiven Abfall unverzüglich aufzuheben. Im Interesse einer nachhaltigen Lösung müssten die Erkundungen unverzüglich fortgesetzt werden. Der Standort Gorleben seit in Deutschland mit seinem Wirtsgestein Salz am besten zur Verbringung von stark Wärme entwickelnden Abfällen geeignet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Atomenergie Gefahr

    AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen

    Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab.

  • Strom sparen

    Regierung will über Endlager-Standort später entscheiden

    Die Bundesregierung wiederholt ihre Aussage, sie werde nach Abschluss der internen Vorbereitungen beim Bundesumweltministerium und der Abstimmung innerhalb der Administration über das Einbringen eines Gesetzentwurfs über ein Auswahlverfahren zur Endlagerung nuklearer Abfälle entscheiden.

  • Strom sparen

    Minister: AKW Obrigheim stellt Anfang Mai Betrieb endgültig ein

    Das Kernkraftwerk Obrigheim geht Anfang Mai endgültig vom Netz. Einen entsprechenden Bericht zur Stillegung des ältesten Atomkraftwerks in Deutschland nahm das baden-württembergische Kabinett in seiner heutigen Sitzung "zur Kenntnis", wie Umweltminister Stefan Mappus (CDU) in Stuttgart mitteilte.

  • Stromtarife

    Radioaktiver Müll: Kraftwerke des Bundes zu zwei Dritteln beteiligt

    Von den 67 000 Kubikmetern radioaktiver Abfälle aus dem Jahr 2000 stammen zwei Drittel aus Anlagen des Bundes oder aus Anlagen, an denen der Bund beteiligt ist. Für das Jahr 2030 mit einem prognostizierten Abfallaufkommen von knapp 260 000 Kubikmetern werde sich dann das Verhältnis allerdings umgekehrt haben.

Top