Von Gerhard Voss

Veröffentlichung zum EU-Emissionshandel: 5000 Industrieanlagen zu zertifizieren

In der EU müssen knapp 12 000 Industrieanlagen (davon allein in Deutschland 5000) im Rahmen des geplanten Handels mit Emissionszertifikaten mit Zertifikaten bedacht und kontrolliert werden. Das geht aus einer Veröffentlichung von Gerhard Voss hervor, die als IW-Position erschienen ist und für 10,50 Euro bezogen werden kann.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Deutschland ist seiner im Kyoto-Protokoll verankerten Verpflichtung, den Treibhausgas-Ausstoß bis 2012 gegenüber 1990 um 21 Prozent zu verringern, bereits recht nahe gekommen. Bis zum Jahr 2001 hat die Bundesrepublik ihre Klimagas-Emissionen um 18 Prozent auf knapp 994 Millionen Tonnen so genannter Kohlendioxid-Äquivalente verringert. Gerhard Voss geht in seiner Veröffentlichung näher auf Klimapolitik und Emissionshandel ein. Weitere Auszüge:

In ganz Europa wurde das Niveau von 1990 jedoch bislang erst um zwei Prozent unterschritten. Damit ist die EU sogar noch Schrittmacher - denn weltweit erhöhten sich die Kohlendioxid-Emissionen seit 1990 um 13 Prozent. Um noch mehr Anreize zum Energiesparen zu setzen, will die Europäische Union ab 2005 den Handel mit Emissionslizenzen einführen. Doch die zugrunde liegende Richtlinie ist zu einem regelrechten Bürokratiemonster erwachsen. Von 33 Artikeln beschäftigt sich nur einer mit dem eigentlichen Handelssystem, der Rest bezieht sich auf Teilnahmevoraussetzungen sowie die Zuteilung und Kontrolle der Emissionsrechte.

Auch die Umsetzung der EU-Richtlinie in nationales Recht zieht viel bürokratischen Aufwand nach sich. Bis zum 31. März kommenden Jahres muss jedes Land einen so genannten nationalen Allokationsplan einreichen, der festlegt, wie die erlaubten Kohlendioxid-Emissionen zwischen den Wirtschaftsbereichen aufgeteilt werden sollen. Letztlich müssen in der EU rund 12 000 Industrieanlagen einzeln mit Zertifikaten bedacht und kontrolliert werden, davon 5000 allein in Deutschland.

Aus: Gerhard Voss: Klimapolitik und Emissionshandel - Die Ökonomie im vorsorgenden Klimaschutz, IW-Positionen Nr. 6, Köln 2003, 63 Seiten, 10,50 Euro. Bestellung per Mail: div@iwkoeln.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Zähe Klimaverhandlungen in Cancun

    Umweltschützer fordern bei der UN-Klimakonferenz im mexikanischen Cancún deutliche Zugeständnisse der europäischen Staaten. Der Leiter des UN-Umweltprogramms, Achim Steiner, dämpfte aber bereits die Erwartungen an einen Erfolg bei der Konferenz. Noch bis Freitag verhandeln in Mexiko Vertreter aus 194 Staaten über konkrete Schritte im Kampf gegen den Klimawandel.

  • Hochspannungsleitung

    Bonner UN-Klimakonferenz quasi ergebnislos beendet

    Mit einem neuen Verhandlungstext sind am Freitag in Bonn die Vorverhandlungen für den Weltklimagipfel im Dezember im mexikanischen Cancun zu Ende gegangen. Demnach sollen die Industrienationen bis 2020 beabsichtigten, ihre Treibhausgas-Emissionen um 25 bis 40 Prozent zu reduzieren.

  • Strom sparen

    Trittin: Harmonisierung der Energiesteuern wichtiger Schritt für Klimaschutz

    Die EU-Umweltminister haben auf ihrer Ratssitzung in Luxemburg eine Richtlinie zur Harmonisierung der Energiebesteuerung in der EU verabschiedet. Dazu erklärt Bundesumweltminister Jürgen Trittin:

  • Hochspannungsmasten

    Trittin sicher: Deutschland wird Kyoto-Ziele erreichen

    Die Bundesrepublik wird die sich aus dem Kyoto-Protokoll ergebenden Verpflichtungen zur Reduzierung von Treibhausgasen erfüllen. Diese Einschätzung vertrat Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) am gestern im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

Top