Urteil

Vermieter darf nach beendetem Mietverhältnis Strom sperren

Nach Ende des Mietverhältnisses dürfen Vermieter den ehemaligen Mietern Versorgungsleistungen wie Heizung, Strom und Wasser sperren, wie der Bundesgerichtshof (BGH) diese Woche entschied.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Wenn der Vermieter vom Mieter für die Versorgung mit Strom und Wasser kein Entgelt erhalte und ihm damit ein Schaden drohe, sei die Grenze für die Pflicht zur weiteren Belieferung erreicht.

Im vorliegenden Fall aus Berlin waren im Jahr 2000 Räume im Erdgeschoss eines "Kunsthauses" zum Betrieb eines Cafés vermietet worden. Nach einem Streit mit dem Vermieter über Nebenkostenabrechnungen stellte der Mieter im Jahr 2001 seine Nebenkostenvorauszahlungen ein, später zahlte er auch die Grundmiete nicht mehr, mit der er im August 2007 schließlich acht Monate im Rückstand war. Der Vermieter kündigte das Mietverhältnis im August 2007. Ein Räumungsverfahren ist anhängig.

Der Vermieter drohte dem Mieter mehrfach an, die Versorgung der Mieträume mit Heizenergie zu unterbrechen. Dagegen erhob der Mieter eine vorbeugende Unterlassungsklage, scheiterte aber zuletzt vor dem Kammergericht Berlin.

Der BGH verwarf nun die dagegen gerichtete Revision des Mieters. Die Einstellung der Leistungen sei keine eigenmächtige Handlung, die besitzrechtlich verboten sei. Die Sachlage sei vergleichbar mit der Einstellung der Leistungen durch Versorgungsunternehmen, wenn der Mieter die Leistungen unmittelbar von diesen beziehe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkostenabrechnung

    Keine Zinsen auf Guthaben aus Nebenkostenabrechung

    Ein Mieter erhält keine Zinsen auf ein mögliches Guthaben bei der Nebenkostenabrechnung, auch nicht, wenn der Vermieter verspätet abrechnet. Dazu hat der BGH ein Urteil gefällt. Das Guthaben muss aber auch bei Verspätung ausgezahlt werden.

  • Festgeldkonto

    BGH: Keine Mindestpauschalen für die Kontoüberziehung

    Die Kontoüberziehung kann bei einigen Banken so richtig teuer werden, auch wenn der Kontostand nur für wenige Tage ein paar Cent im Minus steht. Der Bundesgerichtshof hat nun zumindest Mindestpauschalbeträge für die Überziehung untersagt.

  • Energieversorung

    EuGH: Energieverträge innerhalb von 7 Tagen widerrufen?

    Der Europäische Gerichtshof (EuGH) wird prüfen, ob Verbraucher einen abgeschlossen Energieliefervertrag binnen sieben Tagen widerrufen können. Der Kläger beruft sich dabei auf das Fernabsatzgesetz, wonach ein Widerrufsrecht möglich ist. Dem Bundesgerichtshof (BGH) zufolge ist das Gesetz jedoch unklar.

  • Hochspannungsleitung

    BGH: Landeskartellbehörden dürfen Gaspreise kontrollieren

    Die Landeskartellbehörden dürfen die Gaspreise kontrollieren. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Mittwoch. Er begründete seine Grundsatzentscheidung mit fehlendem Wettbewerb. Dem Urteil kommt auch nach Ansicht des BGH "große praktische Bedeutung" zu.

  • Stromtarife

    BGH: Zivilgerichte dürfen Gaspreise nicht kontrollieren

    Der Bundesgerichtshof hat die Gasversorger bei Preiserhöhungen in Schutz genommen. Der BGH entschied heute, dass Gaskunden lediglich Tariferhöhungen, nicht aber den gesamten Gastarif gerichtlich auf ihre Angemessenheit überprüfen lassen könnten.

Top