Ursache unklar

Verletzter bei bei Unfall auf Außengelände des AKW Krümmel

Bei einem Arbeitunfall auf dem Außengelände des Atomkraftwerks Krümmel ist am Donnerstag ein Mann verletzt worden. Der Arbeiter war auf einer Hebebühne mit Wartungsarbeiten am Zaun beschäftigt, als diese umstürzte, wie Betreiber Vattenfall Europe mitteilte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Geesthacht (ddp-nrd/red) - Der Mann wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Zur Ursache des Unfalls und zur Schwere der Verletzung konnte das Unternehmen zunächst keine Angaben machen. Polizei und die Aufsichtsbehörde wurden informiert.

Der umstrittene Reaktor war am 4. Juli nach einem Kurzschluss in dem Maschinentransformator per Schnellabschaltung vom Netz genommen worden. Ein baugleicher Transformator war Ende Juni 2007 nach einem Kurzschluss in Brand geraten. Daraufhin war der Meiler wegen Reparaturen knapp zwei Jahre lang vom Netz. Erst am 19. Juni 2009 hatte die Atomaufsicht das Wiederanfahren genehmigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Der "Pannenmeiler" bekommt einen neuen Chef

    Torsten Fricke wird neuer Leiter des abgeschalteten schleswig-holsteinischen Kernkraftwerks Krümmel. Gut neun Monate nach dem Eklat um die Neubesetzung der Stelle ist der Chefposten damit ab 1. Oktober wieder besetzt, wie das für die Reaktorsicherheit zuständige Kieler Justizministerium am Freitag mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    Künftig Gesprächsaufzeichnungen im AKW Krümmel

    Auf der Warte des derzeit stillstehenden Atomkraftwerk Krümmel in Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg) werden künftig Gespräche mitgeschnitten. Betreiber Vattenfall Europe hat eine entsprechende Klage gegen die Anordnung der schleswig-holsteinischen Atomaufsicht zurückgezogen.

  • Energieversorung

    AKW Krümmel ging trotz Sicherheitsbedenken ans Netz

    Das Atomkraftwerk Krümmel in Schleswig-Holstein ging einem Magazin-Bericht zufolge im Juni nach zweijähriger Betriebspause trotz Sicherheitsbedenken wieder ans Netz. Die Kieler Atomaufsicht wies die Vorwürfe zurück.

  • Hochspannungsleitung

    Kieler Atomaufsicht verlangt bessere Sicherheitsstandards in Krümmel

    Als Konsequenz aus den jüngsten Pannen im Atomkraftwerk Krümmel nahe Hamburg hat die Kieler Atomaufsicht vom Betreiber ein deutlich besseres Sicherheitsmanagement verlangt. Auch eine Übertragung der Laufzeit sei von Behördenseite angesprochen worden.

  • Stromnetz Ausbau

    Greenpeace will Genehmigung für AKW Krümmel kippen

    Die Umweltschützer von Greenpeace wollen am heutigen Dienstag bei der schleswig-holsteinischen Atomaufsicht den Widerruf der Betriebsgenehmigung für das Atomkraftwerk Krümmel beantragen.

Top