Stromanbieter wechseln!

Verlängert: Ein Jahr lang Preisgarantie für gelben Strom

Yello Strom bietet dem Verbraucher eine "Preisbremse" und garantiert Kunden, die nun zum gelben Strom wechseln, für ein Jahr lang gleichbleibende Energiepreise. Dieses Angebot wurde jetzt verlängert und gilt nun bis 31. Dezember dieses Jahres. Ob sich der Wechsel lohnt, erfahren Sie bei uns!

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (red) - Während die Strompreise deutschlandweit auch im nächsten Jahr steigen werden, garantiert der Kölner Stromanbieter Yello bei einem Anbieterwechsel gleichbleibende Preise für ein Jahr. Die Aktion wird bis 31.12.2004 verlängert. Wer bis dahin zu Yello wechselt, bekommt seinen Strompreis für ein Jahr garantiert.

Da Yello regional unterschiedliche Preise anbietet, sollten interessierte Verbraucher zunächst ihren jährlichen Verbrauch und die Postleitzahl ihres Wohnortes in den Tarifrechner des strom magazins eingeben. Die Verträge mit Yello und anderen günstigen Energieversorgern können dann direkt online ausgefüllt werden.

Hier erfahren Sie, ob sich der Wechsel zu einem anderen Unternehmen lohnt: Strompreiserhöhung 2005: Was tun?

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Stromrechnung

    Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 erneut

    Die EEG-Umlage soll Experten zufolge im kommenden Jahr wieder ansteigen. Hintergrund sind ausgerechnet die niedrigen Börsenpreise für die Energieversorger. Und genau deshalb werden vermutlich nicht alle Versorger die Strompreise für ihre Kunden erhöhen.

  • Strom sparen

    Fernsehtipp: Strompreise heute Thema im MDR

    Der MDR berichtet heute ab 19 Uhr über das Thema Energiepreise und warum Strom in den neuen Ländern viel teurer ist. Dabei wird ausführlich über die Tariflandschaft in Mitteldeutschland informiert, es kommen Verbraucher, Verbraucherschützer und Energieversorger zu Wort.

  • Stromtarife

    bne zu Strompreiserhöhungen: Anbieter wechseln!

    "Energieverbraucher in Deutschland nutzen ihr Wahlrecht beim Stromanbieter noch viel zu wenig", bemängelte heute der bne. Dabei könne bei einem Wechsel nicht nur Geld gespart werden, er sei auch ein politisches Bekenntnis: Kritik an der rüden Preispolitik der Ex-Monopolisten.

  • Strompreise

    Kein Gesprächsbedarf: Stromgipfel geplatzt

    Von wegen Chefsache: Bundeskanzler Schröder wird sich nun doch nicht in die aktuelle Diskussion um die Erhöhung der Energiepreise einmischen. Der Gipfel wurde abgesagt und die "Sache" an Wirtschaftsminister Clement übergeben. Dieser will jedoch ebenfalls "substanzielle Veränderungen" abwarten.

Top