Mögliche Fusion

Verkauf von Anteilen an der Mitgas geplant

In eine mögliche Fusion der beiden großen Energieversorger EnviaM und Mitteldeutsche Gasversorgung (Mitgas) kommt Bewegung. Wie die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet, planen die Kommunalwirtschaft Sachsen-Anhalt (Kowisa) und RWE, ihre Mitgas-Anteile bei der EnviaM zu bündeln.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Halle (ddp-lsa/sm) - EnviaM wäre dann Mehrheitsgesellschafter bei der Mitgas. In der Kowisa vereinigen zahlreiche Kommunen ihre Anteile an der Mitgas (15,3 Prozent), gleichzeitig haben sie bisher 9,5 Prozent Anteile an der EnviaM. Ziel sei nun eine stärkere Zusammenarbeit der beiden mitteldeutschen Unternehmen angesichts eines schärfer werdenden Wettbewerbes, teilte die Kowisa mit. Ein zweiter Schritt könne die Fusion der beiden Anbieter sein, deren Netzgebiete und Kunden sich in weiten Teilen decken.

Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) betrachte dies mit Sorge. Mitgas sei der letzte große Versorger in Sachsen-Anhalt, ein perspektivischer Verlust des Firmenhauptsitzes müsse kompensiert werden, forderte Haseloff. In seinem Ministerium sei inzwischen eine Stabsstelle eingerichtet worden, die die Verhandlungen begleite. Die Kowisa-Gesellschafter sollen sich Ende März mit der Empfehlung des Aufsichtsrates befassen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Kompromiss im Streit um Solarförderung in Sicht

    Im Streit um die Kürzung der Solarförderung zeichnet sich ein Kompromiss ab. So soll offenbar die bisherige Größenkategorie für Anlagen erhalten bleiben, die man eigentlich abschaffen wollte. Vor allem wegen des möglichen Wegfalls einer Zwischengröße gibt es in der Branche große Befürchtungen.

  • Hochspannungsmasten

    Pfälzer Streit um kommunale Energie-Konkurrenz

    Die Unternehmerverbände in Rheinland-Pfalz warnen vor Plänen der Landesregierung, die Kommunen in die Energieerzeugung einzubeziehen. Die Energiewende funktioniere nicht im "kommunalen Klein-Klein", hieß es - doch genau das haben die Parteien, inklusive der CDU-Opposition, eigentlich vor.

  • Hochspannungsmasten

    Sachsen-Anhalt ermittelt gegen Gasversorger

    Sachsen-Anhalts Kartellbehörde hat gegen 10 der 25 regionalen Gasversorger Ermittlungen wegen des Verdachts auf Preismissbrauch eingeleitet. Die Unternehmen sind zur Darlegung der Gründe für ihr überdurchschnittlich hohes Preisniveau aufgefordert, wie das Wirtschaftsministerium in Magdeburg mitteilte.

  • Hochspannungsmasten

    Gasversorger machen Millionen-Zugeständnisse (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat für Millionen Verbraucher eine Entlastung bei den Energiepreisen erreicht. Zahlreiche Gasversorger haben nach einer Preisüberprüfung zugesagt, in der nächsten Jahresabrechnung Bonuszahlungen beziehungsweise Gutschriften vorzunehmen, Preiserhöhungen aufzuschieben oder die Preise zu senken.

  • Hochspannungsmasten

    Widerstand gegen Fusionspläne von enviaM und RWE

    Eine mögliche Fusion des Energieversorgers Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) mit westdeutschen RWE-Gesellschaften stößt auf Widerstand der ostdeutschen Kommunen. Die Geschäftsführerin der kommunalen Beteiligungsgesellschaft an der enviaM, Maritha Dittmer, kündigte ein Veto gegen eine Zusammenlegung an.

Top