Stromkosten

Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

Stromnetz© TebNad / iStockphoto.com

Heidelberg (red) - Während die Kosten für die Nutzung der Stromnetze zum Jahreswechsel bundesweit um durchschnittlich rund vier Prozent steigen, trifft es die Verbraucher in Baden-Württemberg wesentlich härter. Das hat das unabhängige Verbraucherportal Verivox ermittelt. Um durchschnittlich 7,3 Prozent steigen die Netzkosten im Südwesten und damit stärker als in allen anderen Bundesländern. Für rund zwei Millionen Haushalte verteuern sich die Stromnetze sogar um mehr als 15 Prozent.

"Neben Ausbau und Instandhaltung der Netze verursacht auch ihr stabiler Betrieb immer höhere Kosten, da die schwankende Stromproduktion aus Sonne und Wind ausgeglichen werden muss. Mit rund einem Viertel tragen die Netzkosten erheblich zum Strompreis für private Verbraucher bei", erläutert Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung von Verivox.

Reutlingen und Ulm sind von höheren Netzkosten am stärksten betroffen

Unter den 20 größten Städten in Baden-Württemberg fällt die Erhöhung der Netznutzungsentgelte in Reutlingen am stärksten aus. Aktuell zahlt eine Familie mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh hier 225 Euro netto für die Benutzung der Stromnetze. Im kommenden Jahr sollen sich die Kosten auf 263 Euro erhöhen, es ergeben sich damit rechnerische Mehrkosten von rund 38 Euro (17 Prozent) pro Jahr. Auch in Ulm fällt die Preisanpassung mit rund 16 Prozent (35 Euro) überdurchschnittlich hoch aus. In Offenburg beträgt der Anstieg ebenfalls 16 Prozent (40 Euro), in Esslingen 15 Prozent (42 Euro).

Netzkosten sinken in der Landeshauptstadt

Wie groß die regionalen Unterschiede sind, zeigt das Beispiel Stuttgart. Hier sinken die Netzentgelte nach einem Wechsel des Netzbetreibers um 16 Prozent. Die rechnerische Entlastung für eine Familie beläuft sich auf rund 45 Euro. Von geringfügigen Senkungen um rund drei Prozent profitieren auch Verbraucher in Friedrichshafen.

Trotz gestiegener Kosten mit einem Anbieterwechsel sparen

Zwischen 2010 und 2016 sind die Kosten der Stromnetze in Baden-Württemberg um rund ein Drittel gestiegen. Auf ihre Höhe haben Stromanbieter und Verbraucher keinen Einfluss. Ein Wechsel des Anbieters kann die Haushaltskasse dennoch deutlich entlasten. Wer aus der örtlichen Grundversorgung zum günstigsten verbraucherfreundlichen Angebot wechselt, spart bei einem Verbrauch von 4.000 kWh in Baden-Württemberg aktuell durchschnittlich 429 Euro pro Jahr.

Besonders komfortabel geht das mit unserem Stromvergleich, den auch Verivox auf seinen Webseiten verwendet. Die Eingabe der Postleitzahl und des Stromverbrauchs genügt, um günstige Anbieter angezeigt zu bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Geld sparen

    Analyse: Netzentgelt bei vielen Gas-Verträgen steigt

    Das Netzentgelt wird nicht nur bei den Stromanbietern teurer. Auch die Gasversorger ziehen einer Analyse zufolge die Preise an. Die Kosten für den Gastransport machen demzufolge mittlerweile 30 Prozent der Gasrechnung aus.

  • Strommast

    50Hertz fordert bundesweit einheitliche Netzentgelte

    Die Netzentgelte, die Verbraucher über ihre Stromrechnung zahlen, fallen regional zum Teil stark unterschiedlich aus. Stromnetzbetreiber 50Hertz zufolge zahlen vor allem die ostdeutschen Bundesländer drauf. Deshalb fordert das Unternehmen einheitliche Preise in Deutschland.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

Top