Keine Einigung

Verhandlungen zur Verbändevereinbarung Erdgas abgebrochen

Die Unternehmensverbände BDI und VIK haben die Verhandlungen zur Verbändevereinbarung Erdgas gestern Abend ergebnislos abgebrochen. Die Gasseite war laut VIK nicht bereit, ein von der Industrie vorgelegtes neues Netzzugangskonzept zu akzeptieren, das ähnlich wie beim Strom den Netzzugang von aufwändigen einzelnen Transaktionen unabhängig macht.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) haben gestern Abend nach einem dritten erfolglosen Gespräch der Verbandsspitzen innerhalb weniger Wochen beschlossen, die Verhandlungen zur Verbändevereinbarung Erdgas III abzubrechen. Als Vertreter der Energiekunden sehen BDI und VIK jetzt keine Chancen mehr, durch Verhandlungen auf Verbandsebene geeignete Voraussetzungen für einen funktionierenden Erdgaswettbewerb zu schaffen.

Trotz des im Mai 2002 von allen Verbänden einvernehmlich verabschiedeten Auftrags, gemeinsam ein neues Netzzugangskonzept im Rahmen der Verbändevereinbarung Erdgas III zu entwickeln, kamen die Verhandlungen seit Herbst letzten Jahres nicht voran. Die Gasseite war laut VIK nicht bereit, ein von der Industrie vorgelegtes neues Netzzugangskonzept zu akzeptieren, das ähnlich wie beim Strom den Netzzugang von aufwändigen einzelnen Transaktionen unabhängig macht. Nur ein solches Konzept gewährleiste einen funktionierenden Gaswettbewerb, Börsenfähigkeit, Diskriminierungsfreiheit, Eignung für Massengeschäfte und Bilanzkreisfähigkeit, zeigten sich BDI und VIK überzeugt. "Die zu großen Interessengegensätze zwischen Versorgern und Kunden haben jetzt verhindert, auf freiwilliger nichtstaatlicher Basis die grundlegenden Regeln eines funktionsfähigen Gaswettbewerbs gemeinsam zu schaffen", kommentierten die beiden Verbände heute.

Darüber hinaus konnte kein Einvernehmen über die Fragen des Vergleichsmarktkonzepts und der Kostenorientierung der Netznutzungsentgelte erzielt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Gaskunden sollen Gasversorger künftig frei auswählen können (Upd.)

    Gaswirtschaft und Bundesnetzagentur haben sich auf ein neues Netzzugangsmodell für den deutschen Gasmarkt geeinigt. Durch das Modell soll neuen Anbietern der Marktzugang erleichtert werden. Der erhöhte Wettbewerb soll letztendlich auch zu geringeren Gaspreisen führen.

  • Strom sparen

    VEA: Netznutzungsentgelte steigen weiter

    In einer aktuellen Untersuchung hat der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) eine erneute Steigerung der Netznutzungsentgelte festgestellt. Seine Bilanz: Ohne wirksame Aufsicht steigen die Transportkosten für Strom unaufhörlich. Daher sei es überfällig, dass die Bundesnetzagentur endlich ihre Arbeit aufnimmt.

  • Stromnetz Ausbau

    Gericht: "Verbändevereinbarungen gesetzeswidriges Preiskartell"

    Teilerfolg für den Bundesverband Neuer Energieanbieter: "Verbändevereinbarungen", urteilte gestern das Landgericht Berlin, seien "eine willkürliche Zusammensetzung von Kartellen". Die Zukunft der Verbändeverhandlungen hängt somit in der Schwebe - kommt jetzt die Regulierungsbehörde?

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

  • Strompreise

    VIK vergleicht Erdgas-Netznutzungsentgelte: Spreizung bis 87 Prozent ist zu hoch

    Der Verband der industriellen Energie- und Kraftwirtschaft hat einen neuen Vergleich der Netznutzungsentgelte im Bereich Erdgas veröffentlicht. Ergebnis: Preisdifferenzen von bis zu 32 Prozent bei der Endverteilung, bis zu 49 Prozent bei der überregionalen Ferngasversorgung und bis zu 87 Prozent bei der regionalen Ferngasversorgung.

Top