Genehmigung erteilt

Verglasung von "Atomsuppe" beginnt

Nach wochenlangen Verzögerungen kann die Verglasung von rund 60.000 Litern hoch radioaktiven Flüssigabfalls aus der stillgelegten Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe (WAK) jetzt beginnen. Das baden-württembergische Umweltministerium gab nach eigenen Angaben vom Mittwoch grünes Licht zur Verarbeitung der "Atomsuppe".

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe/Stuttgart (ddp/red) - Man habe "dem nuklearen Betrieb der Verglasungseinrichtung Karlsruhe (VEK)" die Zustimmung erteilt. Diese sollte ursprünglich bereits im Juli erfolgen, hatte sich jedoch verzögert, weil ein letzter Nachweis noch nicht vollständig vorlag, der bestätigen sollte, dass alle Verankerungen im Bauwerk auch im Falle eines Flugzeugabsturzes halten.

Sicherheit der Verglasungsanlage gewährleistet

Die nun von Sachverständigen vorgelegten Prüfergebnisse hätten bestätigt, dass die getroffenen baulichen Vorkehrungen die Anforderungen erfüllen. "Es steht nichts mehr im Wege, den Beginn der Verglasung einzuleiten", sagte ein Ministeriumssprecher.

Der flüssige Atommüll war angefallen, als von 1971 bis Ende 1990 in der WAK rund 200 Tonnen Kernbrennstoffe aufgearbeitet wurden. Die strahlenden Flüssigkeiten lagerten bislang in zwei Edelstahltanks in einem Gebäude der 1991 stillgelegten WAK. Der atomare Flüssigabfall wird nun in Glas eingeschmolzen, um ihn sicher und endlagerfähig zu machen.

Verglasung der "Atomsuppe" dauert 1,5 Jahre

Der gesamte Verglasungsprozess soll "bei reibungslosem Verlauf" etwa eineinhalb Jahren dauern. In dieser Zeit sollen 130 endlagerfähige Glasblöcke in Edelstahlbehältern produziert werden. Diese Glaskokillen sollen dann in Castor-Behältern in das atomare Zwischenlager der Energiewerke Nord (EWN) bei Greifswald transportiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Atommülllagerung in Jülich offenbar auf der Kippe

    Die Bundesregierung bezweifelt einem Pressebericht zufolge, dass eine Genehmigung für die weitere Lagerung von 152 Castor-Behältern mit Atommüll am Forschungszentrum Jülich (FZJ) rechtzeitig erlangt werden kann. Die Gefahr sei groß, dass ein "genehmigungsloser Zustand" erreicht wird, hieß es.

  • Stromtarife

    Nächster Castor-Transport für 17. Februar erwartet

    Der nächste Castor-Transport soll Mitte Februar nach Lubmin rollen. Die Ankunft von fünf Castor-Behältern werde für den 17. Februar im atomaren Zwischenlager Nord (ZLN) erwartet, berichtet die "Ostseezeitung" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf das Atomkraftgegner-Bündnis "Lubmin Nix da".

  • Stromtarife

    Warum sich die Verglasung der "Atomsuppe" weiter verzögert

    In der Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe lagern derzeit 60.00 Liter radioaktive Flüssigkeit, die in Glas eingeschmolzen und damit in eine weniger gefährliche und transportable Form gebracht werden soll. Doch der Termin für die Verglasung verzögert sich weiter. Die Anlage werde derzeit weiter auf ihre Sicherheit geprüft.

  • Energieversorung

    Verglasung flüssiger Atomabfälle verzögert sich weiter

    Die geplante Verarbeitung von 60.000 Litern hoch radioaktiven Flüssigabfalls aus der stillgelegten Wiederaufarbeitungsanlage (WAK) in Karlsruhe verzögert sich auf unbestimmte Zeit, wie das baden-württembergische Umweltministerium am Freitag in Stuttgart mitteilte.

  • Strompreise

    Magazin: Behörden verschleiern Herkunft des Atommülls in der Asse

    Bundes- und Landesbehörden haben nach Recherchen des ARD-Magazins "Panorama", das am heutigen Donnerstag gesendet wird, die Herkunft der 126.000 Fässer schwach- und mittelradioaktiven Materials im Atommülllager Asse jahrelang verschleiert.

Top