Gaspreise vor Gericht (I)

Verfassungsrechtler Scholz kritisiert Urteile gegen Gasversorger

Der Verfassungsrechtler und CDU-Politiker Rupert Scholz hat die bisherigen Urteile im Streit um Gaspreis-Erhöhungen kritisiert. Diese seien "widersprüchlich und zeigen damit einen Klärungsbedarf durch höhere Instanzen auf", sagte der ehemalige Bundesminister in der Tageszeitung "Die Welt".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Nach Angaben der Zeitung hatte das Amtsgericht Heilbronn einen Gasversorger dazu verurteilt, die Kosten- und Gewinnkalkulation offen zu legen. Dagegen habe das Amtsgericht Euskirchen ein solches Vorgehen in einem ähnlich Verfahren für unnötig erklärt. In einem weiteren Verfahren zwischen Gasverbrauchern und dem Versorger E.ON Hanse am Landgericht Hamburg wird am 8. Dezember ein Urteil erwartet.

Nach Ansicht von Scholz ist es "verfassungsrechtlich nicht zu rechtfertigen", wenn Gasversorger unter Berufung auf Paragraph 315 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) zur Offenlegung ihrer Kostenkalkulation gezwungen werden. "Wenn das Schule machen sollte, könnte von einem marktwirtschaftlich intakten Unternehmensverhalten nicht mehr die Rede sein", sagte Scholz. Es müsse verhindert werden, "dass Konkurrenten künftig fast in beliebiger Form Einsicht in die Unternehmensführung und Preiskalkulation des betroffenen Unternehmens nehmen können".

Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse seien im Rahmen der verfassungsrechtlichen Eigentumsgarantien in sehr grundlegender Form geschützt, betonte Scholz: "Es gibt kein marktwirtschaftliches Verhalten ohne einen solchen Schutz für die am Markt konkurrierenden Unternehmen."

Laut Scholz bietet das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) ausreichend Schutz gegen Diskriminierung und Preismissbrauch. Das einschlägige GWB dürfe nicht durch Rückgriff auf den Paragraphen 315 BGB ausgehebelt werden. "Andernfalls träte an die Stelle der marktwirtschaftlichen Preisgestaltung das gerichtlich verfügte Preisdiktat." Scholz forderte die Gerichte auf, ihre "Fehlurteile umgehend wieder zu korrigieren".

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Tarifrechner

    RWE und Vattenfall kündigen höhere Strompreise an

    Das Preiskarussell dreht sich munter weiter: Jetzt haben auch die großen Versorger RWE und Vattenfall angekündigt, im kommenden Jahr die Strompreise zu erhöhen. RWE hält sich mit Details noch bedeckt, bei Vattenfall steht jetzt fest, dass die Kunden die höchste Preissteigerung verkraften müssen, die es für Kunden des Konzerns in Deutschland jemals gab.

  • Strompreise

    Reaktionen auf Offenlegung: Schönes Rechenergebnis zur Volksverdummung

    Während die einen es als "Einstieg in die Transparenz" begrüßen, bezeichnen andere die gestrige Offenlegung der Gaspreiskalkulation durch E.ON Hanse als "Dreistigkeit" oder "Volksverdummung". Kritisiert wird inbesondere das Fehlen des Rechenwegs. Wir haben die Reaktionen zusammengefasst.

  • Stromtarife

    Rückenwind aus Hamburg: Verbraucherschützer machen gegen hohe Gaspreise mobil

    Ein paar mutige Verbraucher haben gestern in Hamburg den Lohn für die zeit- und nervenaufwändige Auseinandersetzung mit einem übermächtig erscheinenden Versorger erhalten: Im Verfahren wegen "unbilliger" Gaspreise wird E.ON Hanse wohl seine Kalkulation veröffentlichen müssen und bleibt dennoch siegessicher.

  • Hochspannungsmasten

    "Vierte Kraft" verzögert sich wegen Unstimmigkeiten

    Während HEW und Mirant weiterhin um grundlegende Fragen des Zusammenschlusses streiten, plant die RWE das fünftgrößte Unternehmen in den neuen Ländern aus dem Zusammenschluss von Envia, Meag und den Stadtwerken Leipzig.

  • Stromnetz Ausbau

    HEW und Southern Energy: Kompromiss möglich?

Top