Auszeichnung

Verdienstorden für E.ON-Vorstandsmitglieder

Burkhard Bergmann und Hans Michael Gaul, Vorstandsmitglieder der E.ON AG, wurden gestern von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Peer Steinbrück mit dem Verdienstorden ausgezeichnet. Bergmann ist seit 2003 Vorstandsmitglied der E.ON AG, Gaul gehört seit bereits 35 Jahren dem VEBA/E.ON-Konzern an.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Die E.ON-Vorstandsmitglieder Burkhard Bergmann und Hans Michael Gaul wurden gestern mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen von Ministerpräsident Peer Steinbrück ausgezeichnet. In seiner Laudatio hob der Ministerpräsident die Verdienste der E.ON-Vorstandsmitglieder für das Land, seine Wirtschaft und seine Menschen hervor.

Der im münsterländischen Sendenhorst geborene Burkhard Bergmann begann seine Karriere vor 32 Jahren bei der Ruhrgas AG. Dort ist er seit 25 Jahren Mitglied des Vorstands, seit 2001 dessen Vorsitzender. Seit 2003 ist er Mitglied des Vorstands der E.ON AG. Bergmann hat maßgeblich an der Partnerschaft zwischen dem Essener Gashandelshaus und den Produzentenländern, vor allem Russland und Norwegen, mitgewirkt. Diese langfristigen Lieferpartnerschaften haben entscheidend zur Versorgungssicherheit beigetragen und die E.ON Ruhrgas AG als Unternehmen des Ruhrgebiets zum führenden privaten Gaskonzern Europas werden lassen. Heute sei Erdgas ein wesentliches Standbein der Wirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, so Ministerpräsident Steinbrück.

Der in Düsseldorf geborene Jurist Hans Michael Gaul gehört seit 35 Jahren dem VEBA/E.ON-Konzern an. Nach Tätigkeiten in New York und bei der VEBA-Holding in Düsseldorf wurde er 1978 Vorstandsmitglied der VEBA-Stromtochter PreussenElektra. Hier hat er vor allem den Stromvertrag zwischen den westdeutschen EVU und der DDR-Regierung zur Restrukturierung der DDR-Stromwirtschaft erfolgreich mitverhandelt. Als Mitglied des VEBA-Vorstands seit 1990 hat Gaul die Umstrukturierung und Fokussierung des Konzerns auf das Energiegeschäft ganz wesentlich mitgestaltet. Höhepunkte hierbei waren die Fusion VEBA/VIAG und die Übernahme der Ruhrgas AG. Ministerpräsident Steinbrück hob hervor, dass dies unter Berücksichtigung der Interessen der Mitarbeiter geschah und dass Gaul dabei die Belange des Landes Nordrhein-Westfalen stets im Auge hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Experten fordern staatliche Gasreserve (Upd.)

    Angesichts des Gasstreits zwischen der Ukraine und Russland wird die Forderung nach einer nationalen Gasreserve laut. Neben dem Außenhandelsverband für Mineralöl und Energie (AFME) hat sich auch die Internationale Energie Agentur (IEA) für eine Sicherheitsreserve, wie es sie bereits für Mineralöl gibt, ausgesprochen.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON und Bayerngas einigen sich auf gemeinsames Gasmarktgebiet

    Die Gasnetzbetreiber der E.ON AG und der Bayerngas GmbH haben sich endgültig auf die Zusammenlegung ihrer Marktgebiete für so genanntes H-Gas geeinigt. Zum 1. Oktober gründen die Unternehmen eine gemeinsame Gesellschaft.

  • Hochspannungsmasten

    Januar bis Mai 2004: Mehr Erdgas importiert

    In den ersten fünf Monaten dieses Jahres hat Deutschland aus Russland, den Niederlanden, Norwegen, Dänemark und Großbritannien mit 1 517 158 Terajoule Erdgas knapp vier Prozent mehr importiert als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Einfuhrpreis stieg um 11,4 Prozent auf 3099,27 Euro.

  • Strompreise

    BGW-Bericht: 17,5 Millionen Haushalte heizen mit Erdgas

    Der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft hat heute aktuelle Branchenzahlen vorgelegt. 2003 stieg der Erdgasabsatz um 3,6 Prozent, 75 Prozent aller zum Bau genehmigten Wohnungen haben eine Erdgasheizung. Thema war auch die vorgesehene Regulierung.

  • Hochspannungsmasten

    Gasbranche: Energie soll nicht in EU-Verfassung geregelt werden

    Der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) hat sich gegen die Regulierung der Energiewirtschaft in einer zukünftigen europäischen Verfassung ausgesprochen. Die derzeitigen Binnenmarktregelungen seien völlig ausreichend, die EU-Kommission solle länderspezifische Realitäten anerkennen.

Top