Ermittlungen

Verdacht auf Steuerprellung im Stromhandel

Der europäische Stromhandel könnte einem Steuerbetrug in Milliardenhöhe unterzogen worden sein. Kriminelle sollen ähnlich dem Betrug mit Emissionszertifikaten in einem komplexen Karussellgeschäft den Fiskus geprellt haben. Europol spricht gar von Fällen "historischer Dimensionen".

Strompreise© by-studio / Fotolia.com

München (AFP/red) - Der Vermutungen um den Steuerbetrug im Stromhandel kommt von mehreren Seiten. Deutsche und europäische Behörden ermitteln nach Informationen der Süddeutschen Zeitung (SZ) wegen des Verdachts, dass Kriminelle nach dem Emissionshandel auch den Strom- und Gasmarkt für groß angelegten Steuerbetrug genutzt haben. Die europäische Polizeibehörde Europol spricht laut dem Bericht vom Freitag von Fällen "historischer Dimension"; im Bundeskriminalamt sei von "Spuren ins Milieu der organisierten Kriminalität" die Rede. Es gehe um Firmennetzwerke, die den Finanzbehörden Umsatzsteuern in Milliardenhöhe vorenthalten haben könnten.

Grenzüberschreitende Karusselgeschäfte

Die Ermittler verfolgen demnach sogenannte Karussellgeschäfte, die auf dem Markt für CO2-Emissionszertifikate schon Milliardenschäden und Gerichtsprozesse verursacht hatten. Die Unternehmen sollen auch diesmal wieder grenzüberschreitend gehandelt und Schlupflöcher ausgenutzt haben, nur eben mit Strom.

Nie gezahlte Steuern zurückerstattet

Die Karusselgeschäfte verlaufen demnach folgendermaßen: Der Strom wird angeblich steuerfrei nach Deutschland verkauft und anschließend mehrfach an immer neue Tarnfirmen weiterverkauft, ohne die dabei fällige Umsatzsteuer von 19 Prozent abzuführen. Am Ende dieser kaum nachvollziehbaren Geschäftskette wird der Strom wieder ins Ausland exportiert, wobei sich der letzte Verkäufer die nie gezahlte Steuer vom Fiskus "erstatten" lässt - da Handel innerhalb der EU nicht besteuert werden soll.

Systemwechsel bei Umsatzsteuer

Erst seit September gilt laut SZ ein verschärftes Steuerrecht für den Stromhandel, das die Steuerschuld vom Verkäufer auf den Abnehmer verlagert und den Betrug stoppen soll. Politiker wie Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans setzten sich indes für einen kompletten Systemwechsel bei der Umsatzsteuer ein, um zu verhindern, dass die Masche auf weitere Branchen überspringe.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Strompreise

    Glos will kostenlose CO2-Zertifikate für neue Kohlekraftwerke

    Die Bundesregierung steht erneut vor einem Streit über den Klimaschutz. In einem Brief an Bundesumweltminister Gabriel verlangt Wirtschaftsminister Glos eine Abschwächung der Klimaschutzvorgaben für Kohlekraftwerke. Beim Handel mit CO2-Emissionsrechten seien "kostenlose Zertifikate für neue Kraftwerke politisch geboten",

  • Handygespräch

    EU plant Handytelefonate im Ausland ab 40 Cent (Upd.)

    Wie sich schon am Mittwoch andeutete, sinken die Preise für Handytelefonate im europäischen Ausland wohl deutlicher als zunächst gedacht. Derzeit ist von 40 Cent pro Minute für ein Telefonat innnerhalb Europas die Rede. Zuletzt waren 50 Cent gefordert worden.

  • Stromtarife

    Zeitung: Neuer Klimaschutz erhöht Strompreise

    Auf die deutschen Verbraucher kommen nach einen Pressebericht höhere Stromkosten zu. Neue EU-Forderungen zum Klimaschutz steigern den Strompreis um etwa zehn Prozent, zitiert die "Süddeutsche Zeitung" aus einem Vermerk des Bundeswirtschaftsministeriums.

Top