Nicht ausreichend Synergien

Verbund lässt Österreichs Stromlösung platzen

Kein Mega-Zusammenschluss in Österreich: Aufgrund mangelnder Synergien lässt der Wiener Energieriese Verbund den geplanten Zusammenschluss mit der Energie Allianz zur Österreichischen Stromlösung (ÖSL) nach drei Jahren Verhandlungen platzen. Zuvor gab es ein neues Gutachten.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Wien (red) - Seit drei Jahren verhandeln die österreichischen Stromkonzerne Verbund und Energie Allianz (Zusammenschluss aus EVN, Wienstrom, Energie AG, Linz AG und BEWAG) über die Fusion zur Österreichischen Stromlösung (ÖSL). Jetzt ließ der Verbund den Plan ais Rücksicht vor den Aktionären endgültig platzen.

Grund: Einer Untersuchung des Beratungsinstituts Booz Allen Hamilton zufolge, ist das zu erwartende Synergiepotenzial zu begrenzt. Jetzt könne es maximal noch eine lose Verbindung zwischen Verbund und Allianz geben, die gewährleisten soll, dass der Strom aus heimischer Wasserkraft im Land bleibt, sagte Energie AG-Chef Leo Windtner.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    EU-Kommission genehmigt "Österreichische Stromlösung" mit Bedingungen und Auflagen

    Die österreichischen Stromunternehmen EnergieAllianz und Verbund wollen ihre Aktivitäten im Elektrizitätshandel und in der Belieferung von Großkunden mit einem Jahresverbrauch von über vier Gigawattstunden zusammenlegen. Der Zusammenschluss führt zum zehntgrößten Energieunternehmen in der EU und wurde jetzt mit Auflagen genehmigt.

  • Energieversorung

    Vattenfall wächst und steigert Ergebnis

    Vattenfall hat seinen Umsatz um 46 Prozent auf 101 Milliarden Kronen und das Nettoergebnis um 81 Prozent auf 7,6 Milliarden Kronen gesteigert. Somit stieg das Betriebsergebnis um 46 Prozent auf 12,9 Milliarden Kronen. Die extrem hohen Strompreise im nordischen Markt gegen Jahresende verbesserten das Betriebsergebnis um fast fünf Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Windenergie in Österreich: BEWAG und Wienstrom kooperieren

    Auch in Österreich schreitet der Ausbau erneuerbarer Energien voran. Die Stromdienstleister BEWAG und Wienstrom haben gestern einen Kooperationsvertrag geschlossen. Wienstrom übernimmt somit 40 Prozent an der Betreiberfirma des Windparks Zurndorf, der kürzlich die 50-Millionen-Kilowattstunden-Grenze überschritten hat.

Top