Statistik

Verbrauchspreise im März: Leben in Deutschland teurer

Im Jahresvergleich sanken die Preise für leichtes Heizöl (minus 18,5 Prozent) und für Kraftstoffe. Im Vergleich zum Vormonat kostete leichtes Heizöl 7,8 Prozent mehr und auch die Kraftstoffpreise stiegen gegenüber Februar 2004. Eine aus Sicht der Verbraucher günstige Preisentwicklung ergab sich bei Nahrungsmitteln.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im März 2004 gegenüber März 2003 um 1,1 Prozent gestiegen. Die Schätzung auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt. Im Vergleich zum Februar 2004 erhöhte sich der Index um 0,3 Prozent. Im Januar und Februar 2004 hatte die Jahresveränderungsrate bei plus 1,2 bzw. plus 0,9 Prozent gelegen.

Wesentlichen Anteil an der Entwicklung hatte die Erhöhung der Tabaksteuer zum 1. März 2004. Weiterhin wirkten sich im Verbraucherpreisindex auch die Maßnahmen der Gesundheitsreform aus. Gemildert wurde der Preisanstieg durch die Preise für Mineralölprodukte (leichtes Heizöl und Kraftstoffe), die immer noch unter dem Vorjahresniveau lagen, und der rückläufigen Preisentwicklung für Pauschalreisen und Ferienwohnungen.

Im Jahresvergleich sanken die Preise für leichtes Heizöl (minus 18,5 Prozent) und für Kraftstoffe. Im Vergleich zum Vormonat kostete leichtes Heizöl 7,8 Prozent mehr und auch die Kraftstoffpreise stiegen gegenüber Februar 2004. Eine aus Sicht der Verbraucher günstige Preisentwicklung im Vergleich zum Vorjahr ergab sich bei Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränken. Weiterhin deutlich rückläufige Preise im Jahresvergleich wiesen Informationsverarbeitungsgeräte und Telefon- und Telefaxgeräte auf.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kündigung

    Sinkende Kraftstoffpreise bremsen Inflation

    Heizöl und Benzin werden günstiger und drücken die Inflation im Juli auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2010. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte Teuerungsrate statt bei 0,8 Prozent immerhin bei 1,2 Prozent gelegen. Während Verbraucher sich freuen, sehen Währungshüter die Entwicklung eher kritisch.

  • Hochspannungsmasten

    Energiepreise treiben die Inflation weiter an

    Die hohen Energiepreise haben im Februar die Inflationsrate wieder in die Höhe getrieben. Die Verbraucherpreise seien im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,3 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit und bestätigte damit seine vorläufigen Zahlen. Am stärksten stiegen die Preise für Kraftstoffe und Heizöl.

  • Hochspannungsleitung

    Erzeugerpreise im Vorjahresvergleich gesunken

    Die Preise für elektrischen Strom sind im Februar 2004 weiter angestiegen und lagen um 5,5 Prozent höher als im Februar 2003. Dennoch sank der Indes der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im Februar dieses Jahres erstmals wieder seit September 2002.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherpreise steigen weiter

    Im Vergleich zum Januar 2004 sind die Verbraucherpreise im Februar um 0,2 Prozent gestiegen. Nimmt man den Februar 2003 als Grundlage, stieg der Index um knapp ein Prozent. Dämpfend wirkte dabei der Rückgang der Preise für leichtes Heizöl und Kraftstoffe, Preise für Pauschalreisen und Beherbergungen stiegen.

  • Strompreise

    Erzeugerpreise teurer als im Vorjahr, billiger als im Vormonat

    Die Preise für Strom steigen weiter. Die aktuellen Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes belegen eine Erhöhung von 5,6 Prozent im Bereich der Erzeugerpreise. Besonders betroffen waren gewerbliche Sondervertragskunden, für die sich der Strombezug im Jahresvergleich um 8,4 Prozent verteuerte.

Top