Stillhaltepakt

Verbraucherzentralen werfen Bund Versagen in der Energiepolitik vor

Der Ton in der anhaltenden Debatte um die Strompreiserhöhungen wird rauher: Edda Müller, Vorsitzende des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, warf der Bundesregierung im "Kölner Stadt-Anzeiger" eine verfehlte und ineffiziente Energiepolitik vor. Sie befürchtet jetzt einen Stillhaltepakt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp/sm) - Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat die Energiepolitik der Bundesregierung als "verfehlt und ineffizient" scharf kritisiert. Verbandsvorstand Edda Müller sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagausgabe): "Ich befürchte einen Stillhaltepakt der Bundesregierung mit den Stromkonzernen".

Grund: Gestern hatten mehrere Zeitungen von einem Vorschlag des Düsseldorfer E.ON-Konzerns berichtet, die angekündigten Preiserhöhungen zu verschieben. Im Gegenzug wolle die Bundesregierung die Genehmigungsverfahren für den Bau neuer Kraftwerke beschleunigen. Allerdings reagierten verschiedene andere Energiekonzerne eher zurückhaltend auf den E.ON-Vorstoß.

Müller befürchtet nun, dass die geplanten Preissteigerungen lediglich verschoben werden. Sie forderte zudem eine Nachbesserung des Gesetzesentwurfs zum Energiewirtschaftsgesetz. "Der Gesetzgeber hat es in der Hand, eine wirksame Kontrolle über die Stromanbieter einzurichten." Insbesondere sollen die Gebühren für die Nutzung der Netze schon im Vorfeld ihrer Erhebung geprüft werden. Der Entwurf in der jetzigen Form werde nicht zu deutlich sinkenden Strom- und Gaspreisen führen, befürchtet Müller.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Vertrag

    Sonderkündigungsrecht auch bei Erhöhung von Abgaben

    Stromkunden haben grundsätzlich ein Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhung. Dieses gilt auch, wenn der Grund für die Erhöhung der Anstieg von Steuern oder Umlagen ist. Das Landgericht Düsseldorf hat entschieden, dass eine gegenteilige Klausel im Stromvertrag ungültig ist.

  • Hochspannungsmasten

    Abzocke oder Kesseltreiben: Strompreisdiskussion - Stimmen vom Wochenende

    In der Diskussion um steigende Energiepreise scheinen die Fronten verhärtet. Dass ein Energiegipfel da Abhilfe schaffen kann, bleibt fraglich. Denn Politik und Energieversorger schieben sich weiterhin gegenseitig die Schuld in die Schuhe - die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

  • Stromtarife

    Anhaltende Strompreisdiskussion: VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit / EnBW legt eigenes Regulierungsmodell vor

    Kein Tag ohne neue Äußerungen zum Strompreisdebakel in Deutschland: Während Clement von einer baldigen Einigung ausgeht, reagierte E.ON-Chef Bernotat in der FAZ fast beleidigt. Die EnBW legte ein eigenes Regulierungsmodell vor und der VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit. Wirtschaftsexperten sehen ein akutes Konjunkturrisiko.

  • Strom sparen

    Rheinland-Pfalz will gegen Strompreiserhöhung vorgehen

    Grünen-Energieexperte Bernhard Braun kritisierte in einer von seiner Fraktion beantragten "Aktuellen Stunde" gestern im rheinland-pfälzischen Landtag, die vorgesehenen Preisanhebungen hätten keine stichhaltige Begründung und kämen einer "Abzocke der Verbraucher" durch "Quasi-Monopolisten" gleich.

Top