Alternative zu Öl und Gas

Verbraucherzentrale Sachsen rät zu Holzpellets

Die Energieexperten der Verbraucherzentrale Sachsen empfehlen Verbrauchern, die eine neue Heizungsanlage brauchen, über eine Holzpellets-Heizung nachzudenken. Holz sei als nachwachsender Rohstoff ökologisch und gebe nur eine geringe Menge Kohlendioxid ab. Auch der Aschegehalt sei gering.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Dresden (red) - "Sommerferien für den Heizkessel - diese Zeit sollte man nicht ungenutzt verstreichen lassen und seine Anlage kritisch unter die Lupe nehmen", empfiehlt Roland Pause, Energieexperte der Verbraucherzentrale Sachsen. Wer seine alte Heizung sowieso ausrangieren müsse, hätte jetzt die Möglichkeit, sich nach Alternativen umzuschauen.

Auch aufgrund immer weiter steigender Energiepreise könnte ein anderer Energieträger günstiger sein: "Solch eine Alternative könnte beispielsweise eine moderne Holzheizung sein, die mit Holzpellets betrieben wird", empfiehlt der Energieexperte. Holzpellets sind aus Sägemehl gepresste Röllchen von sechs bis acht Millimeter Durchmesser und knapp zwei Zentimater Länge, die eine vollautomatische Beschickung des Heizkessels erlauben. Die Pellets sind genormt und müssen der DIN "Anforderungen an Presslinge aus naturbelassenem Holz" entsprechen.

Holz sei als nachwachsender Rohstoff ökologisch und hätte viele Vorteile, fasst Pause zusammen. Bei der Verbrennung werde nur so viel Kohlendioxid abgegeben, wie das Holz während seiner Lebenszeit aufgenommen hat. Damit werde die Umwelt nicht zusätzlich belastet. Zudem betrage der Aschegehalt weniger als 1,5 Prozent. Die Asche könne z.B. als Dünger Verwendung finden oder über den Müll entsorgt werden.

Der Energieinhalt von zwei Kilogramm Pellets entspricht etwa dem von einem Liter Heizöl bzw. einem Kubikmeter Gas.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiesparhaus

    Heizungen bekommen im September Energielabel

    Immer mehr Elektrogeräte werden mit Energielabels versehen. Ende September kommen weitere Geräte-Gruppen hinzu. Die entsprechenden Regelungen der Ökodesign-Richtlinie gelten dann auch für Heizungen und Warmwasseranlagen. Zunächst gibt es Effizienzklassen von A++ bis G.

  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Strom sparen

    Heizenergiestatistik 2003: Neuer Rekordwert für Erdgas

    Erdgas bleibt wichtigster Energieträger in Deutschland - wenn es um die Heizung geht. Aktuellen Zahlen des Bundesverbands der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft zufolge wurden im vergangenen Jahr 46,6 Prozent der deutschen Haushalte mit Gas beheizt, es folgen Heizöl, Fernwärme und Strom.

  • Hochspannungsmasten

    Bauern sehen bescheidene Möglichkeiten durch neues Energie-Gesetz

    Nicht ganz so euphorisch wie erwartet reagierte der sächsische Landesbauernverband auf die verbesserte Vergütung von Strom aus Biomasse. Es dürfe nicht vergessen werden, dass die Anschaffung von Bio-Energieanlagen Geld kostet, das die Bauern möglicherweise lieber in ihren Hof investieren.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Norderstedt: Erdgas günstiger als Heizöl

    Die Stadtwerke Norderstedt haben auf ihrer Internetseite darauf hingewiesen, dass eine Erdgasheizung auf Dauer günstiger ist als eine Ölheizung, auch wenn der Preis für den Energieträger Erdgas größer ist. Sie beziehen sich dabei auf eine Untersuchung der Technischen Universität Dresden, die die Systeme verglichen hat.

Top