Aller Anfang ist schwer...

Verbraucherzentrale Sachsen: Hoffnungen auf freien Gasmarkt vorerst verpufft

Die Energieexperten der Verbraucherzentrale in Sachsen sehen schwarz für einen Wettbewerb im Gasmarkt ab 2002. Die Zahl der Kunden sei zu klein und die privaten Verbraucher für die Gaswirtschaft uninteressant.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Verbraucherzentrale Sachsen hat festgestellt, dass immer mehr Verbraucher nachfragen, ob ein Wechsel des Gasversorgers schon jetzt möglich sei. "Nein", ist darauf die klare Antwort von Roland Pause, Energieexperte der Verbraucherzentrale Sachsen. "In der Verbändevereinbarung der Gaswirtschaft ist diese Möglichkeit derzeit nur für den gewerblichen Bereich vorgesehen."

Aus diesem Grund müssen sich Haushalte noch gedulden. Derzeit werden über den Gesamtverbrauch der privaten Haushalte so genannte Lastprofile für den Gasverbrauch zu bestimmten Zeitpunkten ermittelt. Auch wenn unter diesen Voraussetzungen eventuell zu Beginn des Jahres 2002 der Gasmarkt für private Verbraucher geöffnet wird, sind die Verbraucherschützer aus Sachsen mit Blick auf den wenig erfolgreichen Wettbewerb beim Strom skeptisch. "Schon der Kreis jener Kunden, die Heizgas beziehen, ist wesentlich geringer als die Zahl der Stromkunden. Damit sind auch die zu erwartenden Gewinne geringer, was den privaten Verbraucher als Kunden für die Gaswirtschaft uninteressant macht." Außerdem sei die Zahl der Gasversorger im Vergleich zu den Stromanbietern wesentlich kleiner, weshalb der Wettbewerb nur schwer anlaufen wird. Langfristige Verträge und feste Preisabsprachen zwischen Gaslieferanten und Gasversorgern stünden einer Liberalisierung ebenfalls entgegen. "Und wenn nicht die antiquierte Bindung des Gaspreises an den Ölpreis fällt", so befürchtet Roland Pause, "wird ein reger Wettbewerb, der auch für den privaten Verbraucher Kosteneinsparungen bringt, in weite Ferne rücken." Hinzu komme gegenwärtig das Bemühen vieler Gasversorger, ihre Kunden mit Sonderverträgen und Preisvorteilen längerfristig zu binden.

Fragen zur Liberalisierung des Gasmarktes beantworten die Beratungseinrichtungen der Verbraucherzentrale Sachsen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Strompreise

    Verbraucherschützer: Stromrechnung besser selbst prüfen

    Bei der Stromrechnung sollten Verbraucher besser selbst aktiv werden und beispielsweise hohe Nachzahlungen nicht einfach hinnehmen. Viele Stromkunden fühlen sich einer Umfrage zufolge auch mit der Stromabrechnung überfordert und können die Posten darauf nicht nachvollziehen. Auch hierfür gibt es Hilfe.

  • Stromtarife

    Bundeskartellamt spricht sich gegen Ruhrgas-Erwerb durch E.ON aus

    Würde E.ON eine Mehrheitsbeteiligung an der Essener Gelsenberg AG und damit an Ruhrgas erwerben, könne das Unternehmen seine marktbeherrschende Stellung beim Absatz von Strom und Gas noch verstärken. Aus diesem Grund ist das Bundeskartellamt nicht einverstanden und verlangt wettbewerbsverbessernde Maßnahmen.

  • Stromtarife

    Kartellsenat in München entscheidet über Wechselentgelt / Urteil unterschiedlich interpretiert

    Der Kartellsenat in München hat sich gegen Wechselentgelte in Höhe von 95 DM ausgesprochen. Während Yello das Urteil als grundsätzliches Verbot wertet, interpretiert der VBEW es ebenfalls als einen Teilerfolg. Seiner Meinung nach wurden die Wechselentgelte nicht grundsätzlich beanstandet, sondern nur die Höhe.

  • Stromnetz Ausbau

    VDN fordert: Zugang zu EU-Stromnetzen harmonisieren

    Der Verband der Netzbetreiber (VDN) zeigte sich auf einer ersten Pressekonferenz zuversichtlich, dass der europäische Energiemarkt auch ohne Regulierer funktionieren würde. Generell gehört Deutschland bei den Transportgebühren zu den kostengünstigsten Anbietern.

Top