Nach Gerichtsurteil

Verbraucherzentrale rät zum Widerspruch gegen Gaspreiserhöhungen

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät Gas- und Stromkunden zum offensiven Widerspruch gegen Preiserhöhungen. Nach dem jüngsten Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofes (BGH) sei dies für Kunden die einzige Möglichkeit, sich gegen steigende Preise zu wehren, so die Verbraucherzentrale.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte am Mittwoch entschieden, dass Verbraucher Gaspreiserhöhungen grundsätzlich gerichtlich auf ihre Angemessenheit überprüfen lassen können. Voraussetzung sei, dass der Kunde die Erhöhung spätestens nach der Jahresrechnung beanstandet habe. Vorsorglich sollten Kunden daher gegen jede Preiserhöhung Widerspruch einlegen und die Erhöhung entweder unter Vorbehalt zahlen oder sich an den alten Preis halten, riet der Vorstand der Verbraucherzentrale NRW, Klaus Müller. Weil sich die BGH-Entscheidung auch auf den Strommarkt auswirke, gelte das ebenso für die zu erwartenden Strompreiserhöhungen zum 1. Juli.

Der BGH hatte in seinem Urteil auch deutlich gemacht, dass Preiserhöhungen kaum wirksam angefochten werden könnten, wenn der Energieversorger damit nur seine gestiegenen Bezugskosten an die Kunden weitergebe. "Aus Verbrauchersicht müssen Versorger aber mehr tun als die bloße Weitergabe gestiegener Bezugskosten nur zu behaupten", kritisierte Müller. "Vielmehr müssen Kunden hierfür nachprüfbare Unterlagen an die Hand bekommen", forderte er.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Vertrag

    Sonderkündigungsrecht auch bei Erhöhung von Abgaben

    Stromkunden haben grundsätzlich ein Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhung. Dieses gilt auch, wenn der Grund für die Erhöhung der Anstieg von Steuern oder Umlagen ist. Das Landgericht Düsseldorf hat entschieden, dass eine gegenteilige Klausel im Stromvertrag ungültig ist.

  • Hochspannungsmasten

    Entega will mit neuem Tarif Ökostrom "aus der Nische holen"

    Der Energieversorger bringt sein erstes "Ökostromprodukt der zweiten Generation" auf den Markt. Dieses ist fünf Prozent günstiger als der Entega-Staatstarif und soll mehr Kunden als bisher den Umstieg auf Ökostrom ermöglichen.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer raten zum Vergleich der Stromanbieter

    Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen empfiehlt den Bürgern mit Blick auf die zum Jahreswechsel anstehenden Strompreiserhöhungen einen genauen Vergleich der Anbieter und deren Tarife. Im Internet ließen sich die im eigenen Wohnort verfügbaren Anbieter auflisten und bestens vergleichen.

  • Strompreise

    Verordnete Netzentgeltsenkung: Branche schäumt und droht

    Die gestern veröffentlichte Entscheidung der Bundesnetzagentur zu den um 18 Prozent überhöhten Netznutzungsentgelten von Vattenfall hat in der Branche erwartungsgemäß einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Die Reaktionen müssen allerdings als völlig überzogen bewertet werden. Ein Kommentar der Redaktion.

Top