Abmahnung

Verbraucherzentrale: Google liest Nutzer-Mails mit

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat Google wegen mehrerer Klauseln in der Datenschutzerklärung abgemahnt. So wird kritisiert, Google scanne E-Mails seiner Nutzer auf Schlagworte hin, um personalisierte Werbung zu schalten.

Verbraucherzentrale Bundesverband© Verbraucherzentrale Bundesverband

Berlin - Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat wieder zwei Klauseln in der Datenschutzerklärung von Google abgemahnt. Nach Ansicht des Verbandes enthalten die Nutzungsbedingungen zwei unzulässige Formulierungen. Der vzbv kritisiert, dass Google zum Beispiel E-Mails der Nutzer automatisch nach Schlagworten scannt, um so personalisierte Werbung zu schalten. Der Bundesverband sieht hier eine Rechtsverletzung, da es an einer wirksamen Einwilligung für diese "intensive Art der Datenauswertung" fehle - schließlich würden viele E-Mails teilweise sehr private Information enthalten.

Verbraucherschützer: Google liest ohne Erlaubnis mit

Heiko Dünkel, Referent im Team Rechtsdurchsetzung beim vzbv, übt scharfe Kritik: "Es kann nicht sein, dass Google die E-Mails seiner Nutzer ohne spezifische Einwilligung mitliest, um diesen dann maßgeschneiderte Produktinformationen anzuzeigen." Der vzbv führt an, dass es für die Erhebung und Nutzung personenbezogener Daten zu Werbezwecken immer eine gesonderte Einwilligung geben muss. Die derzeit von Google verwendeten Klauseln zur konkreten Datenerhebung und Datennutzung sehen die Verbraucherschützer als nicht ausreichend an. So sei der Ausdruck "Werbung" in den Klauseln nicht genau definiert. "Auf welchen Kanälen und für welche Produktgruppen geworben werden soll, ist für den Verbraucher nicht klar erkennbar", erklärt Dünkel - auch ein Telefonanruf sei denkbar.

Auch die Klausel, dass nur für personenbezogene Daten aus "sensiblen Kategorien" eine ausdrückliche Einwilligungserklärung notwendig ist, bemängeln die Verbraucherzentralen. Nach deutschem Recht verstößt eine Unterscheidung zwischen diesen zwei Kategorien gegen die Datenschutzvorschriften.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Apple

    Gericht untersagt Apple zahlreiche Klauseln

    Der Computer- und Smartphone-Konzern Apple hat vor dem Landgericht Berlin eine Bauchlandung mit seinen Datenschutz-Regeln erlitten. Das Gericht beanstandete zahlreiche Klauseln, die sie Weitergabe von Daten zu Werbezwecken erlauben.

  • Familie

    Häufig Shoppingfallen auf Kinder-Webseiten

    Internetseiten mit Quiz- und Ratespielen für Kinder entpuppen sich häufig als Shoppingfallen. In jedem zweiten Fall gibt es Probleme mit Werbung oder Datenschutz. Abhilfe können Werbeblocker schaffen, die es für den PC und auch für Smartphones gibt.

  • Router Anschluss

    Verbraucherzentrale: 23 Google-Klauseln rechtswidrig

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat Suchmaschinenanbieter Google abgemahnt. Die neue Datenschutzerklärung des Unternehmens enthalte 23 rechtswidrige Klauseln, befinden die Verbraucherschützer. Google soll eine Unterlassungserklärung abgeben.

Top