18 Milliarden Euro jährlich

Verbraucherzentrale fordert Energieeffizienzprogramm

Der Verbraucherzentrale Bundesverbrand (vzbv) fordert angesichts hoher Energiepreise von der Bundesregierung ein Förderprogramm für Energie, Klima und Verkehr. Mit den Mitteln ließen sich notwendige Investitionen im privaten und öffentlichen Bereich beschleunigen und der Arbeitmarkt nachhaltig beleben.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Laut dem vzbv sind weitreichende Maßnahmen erforderlich, um den Energieverbrauch drastisch zu drosseln. Die Bundesregierung müsse "ihr Klimaprogramm endlich mit mehr Leben füllen, anstatt an allen Fronten zurückzurudern", fordert vzbv-Vorstand Gerd Billen.

Darüber hinaus sind jedoch weitere Anstrengungen notwendig. Der Verbraucherzentrale Bundesverband kritisiert, dass die Bundesregierung in ihrem Klimaprogramm die Sanierung der Wohngebäude, die Verbesserung der Energieeffizienz von Neuwagen und den Ausbau des öffentlichen Personenverkehrs unzureichend ausgestattet hat. Erforderlich ist laut den Verbraucherschützern ein auf fünf bis zehn Jahre angelegtes Investitionsprogramm mit einem jährlichen Volumen von rund 18 Milliarden Euro.

Gebäudesanierung und effiziente Geräte fördern

Unter anderem sollen damit Investitionen im Gebäudebereich angekurbelt werden. Mit etwa zehn Milliarden Euro im Jahr, die selbstnutzenden Eigentümern durch direkte Zuschüsse und steuerliche Abzugsmöglichkeiten und für Vermieter in Form von Sonderabschreibungen zugute kommen sollen, ließe sich der Gesamtenergieverbrauch in Wohngebäuden in den nächsten 20 Jahren um mehr als die Hälfte vermindern.

Zudem müsse die Bundesregierung Energieeffizienz in Industrie, Gewerbe, Verwaltung und Haushalten besser fördern und die Marktdurchdringung der effizientesten Geräte deutlich beschleunigen. Unter den hohen Energiekosten leiden vor allem sozial schwache Haushalte, die deshalb speziell gefördert werden sollten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromverbrauch

    Analyse: Energielabel-Auszeichnungen weisen Mängel auf

    Energielabel sollen Verbrauchern helfen, möglichst energieeffiziente Elektrogeräte zu kaufen und so Energie zu sparen. Leider macht es das jetzige System Käufern schwer, energiesparende Geräte zu finden. Einer Studie zufolge werden die Geräte zudem nicht korrekt ausgezeichnet.

  • Energiesparhaus

    Heizungen bekommen im September Energielabel

    Immer mehr Elektrogeräte werden mit Energielabels versehen. Ende September kommen weitere Geräte-Gruppen hinzu. Die entsprechenden Regelungen der Ökodesign-Richtlinie gelten dann auch für Heizungen und Warmwasseranlagen. Zunächst gibt es Effizienzklassen von A++ bis G.

  • Hochspannungsleitung

    Neue Bewerbungsrunde für Energy Efficiency Award 2009

    Der internationale "Energy Efficiency Award" geht in die nächste Runde. Bis zum 31. Januar 2009 können sich erneut innovative Unternehmen aus Industrie und Gewerbe, die herausragende Projekte zur Steigerung der Energieeffizienz umgesetzt haben, an dem Wettbewerb beteiligen.

  • Hochspannungsleitung

    vzbv: Netz AG bringt Verbrauchern keine niedrigeren Preise

    Nachdem sich Umweltminister Gabriel am Donnerstag für eine einheitliche deutsche Stromgesellschaft stark gemacht hatte, warnen Politiker und Verbraucherschützer vor zu hohen Erwartungen an eine Netz AG. Sie lasse aber in jedem Fall auf mehr Wettbewerb hoffen.

  • Stromtarife

    Gabriel verteidigt im Bundestag Neubau von Kohlekraftwerken

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat im Bundestag den Neubau von Kohlekraftwerken verteidigt. Allein der Ausbau erneuerbarer Energien reiche nicht aus. Es müsse allerdings ein niedrigerer Kohlendioxid-Ausstoß erreicht werden - der Emissionshandel soll's richten.

Top