Verdacht überhöhter Preise

Verbraucherverband klagt gegen den Bund

Zum 1. Juli dieses Jahres hätte es gemäß EU-Richtlinien eine Regulierungsbehörde für den deutschen Strommarkt geben sollen - das aber hat bekanntlich nicht geklappt. Der Bund der Energieverbraucher hat jetzt gegen die Bundesrepublik Klage eingereicht. Grund: Die Bundesregierung verzögere die Strom- und Gasmarktregulierung "bewusst bis hin zum Rechtsbruch zum Vorteil der Energieversorger".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Rheinbreitbach (red) - Der Bund der Energieverbraucher hat am heutigen Freitag in Brüssel Beschwerde gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht, weil sie bisher die Netztarife für Strom und Gas nicht kontrolliert hat. Spätestens am 1. Juli hätte es nach den EU-Richtlinien auch in Deutschland eine Regulierungsbehörde geben müssen. "Den Verbrauchern entstehen durch überhöhte Strom- und Gaspreise Verluste von monatlich einer Milliarde Euro", beklagt der Vereinsvorsitzende Aribert Peters in Brüssel.

Die Bundesregierung hätte mehr als zwei Jahre Zeit zur Einführung einer Regulierung gehabt, bisher aber gebe es aber noch nicht einmal einen Beschluss der Bundesregierung dazu. Ein weiteres Jahr vergehe voraussichtlich, bis ein entsprechendes Gesetz Bundestag und Bundesrat passiert habe und in Kraft treten könne. Die Verbraucher beschweren sich in Brüssel über diese "bewusste Verzögerung bis hin zum Rechtsbruch zum Vorteil der Energieversorger", wie es heißt.

Der Text der Beschwerde ist im Internet verfügbar unter http://www.energieverbraucher.de/seite514.html.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Stromtarife

    Bundesrat stimmt EEG-Vermittlungs-Vorschlag zu

    Gestern Abend erzielte der Vermittlungsausschuss einen Kompromiss bei den Verhandlungen zur Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Heute Morgen hat der Bundesrat zugestimmt. Geändert wurde die Vergütung von Strom aus Wind an eher windarmen Standorten.

  • Strom sparen

    Energieregulierer startet mit Übergangsregeln

    Weil das neue EnWG noch nicht verabschiedet ist, will das Wirtschaftsministerium mit dem designierten Regulierer auf Grundlage eines Erlasses vereinbaren, dass zu dem von der EU geforderten Starttermin der grenzüberschreitende Energiehandel auf Basis der Verbändevereinbarungen erfolgt, sagte Rolf Hempelmann.

  • Strompreise

    Haftungsprivilegierung: Bund der Energieverbraucher fordert Neuregelung

    Der Bundesgerichtshof bestätigte in einem Urteil Ende Mai, dass Energieversorger Überspannungsschäden nur zu einem kleinen Teil übernehmen müssen. Der Bund der Energieverbraucher hält diese Regelung für überholt und kritisiert deshalb, dass sie im neuen Energiewirtschaftsrecht auch enthalten ist.

Top