16 Prozent Luft

Verbraucherverband: Keine Erdgas-Preiserhöhungen notwendig

Der Bund der Energieverbraucher sieht derzeit keinerlei Grund für weitere Gaspreiserhöhungen und hält an seiner Aufforderung an Verbraucher fest, diese mit dem Verweis auf Paragraph 315 BGB wegen Unbilligkeit nicht zu zahlen. Seinen Berechnungen zufolge sind trotz hoher Importpreise noch immer 16 Prozent Luft.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Rheinbreitenbach (red) - Der Bund der Energieverbraucher hält derzeit keine Preiserhöhungen bei Erdgas für angemessen und begründbar. Er widerspricht damit der Ankündigung von E.ON, die gestern eine weitere Gaspreiserhöhung wegen teurer Importe ankündigte.

"Zwar erhöhen sich derzeit die Importpreise. Jedoch ist in den Gaspreisen bundesweit noch 16 Prozent Luft drin. Um diesen Prozentsatz haben sich zwischen April 1997 und April 2005 die Gaspreise für Haushalte stärker erhöht, als Importpreise, Inflation und höhere Steuern zusammengenommen", argumentierte der Vorsitzende des Bundes der Energieverbraucher, Dr. Aribert Peters.

Mit diesem Luftpolster könnten Importpreissteigerungen von fast 50 Prozent gegenüber April 2005 aufgefangen werden, weil die Einkaufspreise nur ein Drittel des Haushaltspreises ausmachten, erläuterte Peters weiter. Sollten die Gasversorger vorher die Preise erhöhen, so diene das nur der Gewinnsteigerung und sollte von Verbrauchern deshalb nicht bezahlt werden.

Ein Musterschreiben zur Verweigerung der Gaspreiserhöhung finden Sie hier zum Download.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Strom- und Gaspreise

    Leichter Preisanstieg bei Gas zu erwarten

    Sowohl beim Strom- als auch beim Gaspreis ist ein stetiger Aufwärtstrend zu beobachten. Wie aber setzen sich die Preise überhaupt zusammen und warum kommt es vor allem bei den Gasanbietern zu den sehr unterschiedlichen Tarifen?

  • Hochspannungsleitung

    Auch in München muss Preiskalkulation offengelegt werden

    Der Gegenwind bläst den regionalen Strom- und Gasversorgern immer stärker ins Gesicht: Viele Verbraucher wehren sich mit Hilfe des Bundes der Energieverbraucher gegen ihrer Meinung nach ungerechtfertigt erhöhte Gaspreise und bekommen Recht. Jetzt setzte sich eine Münchner Agentur gegen die Stadtwerke durch.

  • Energieversorung

    Verbraucherzentrale fordert Versorger zur Offenlegung auf

    Die nordrhein-westfälische Verbraucherzentrale hat die Energieversorger aufgefordert, ihre Kalkulationsgrundlagen freiwillig zu veröffentlichen. Gleichzeitig halten die Verbraucherschützer Drohungen, zahlungsunwilligen Verbrauchern das Gas abzustellen, für rechtlich nicht haltbar und fordern weiter zu Widerstand auf.

  • Hochspannungsleitung

    Nachtrag zum Heilbronner Gaspreisurteil: Signalwirkung erwartet

    Anfang April befand das Amtsgericht Heilbronn die Gaspreiserhöhung des heimischen Versorgers für unbillig und unwirksam, da die Kalkulation nicht offengelegt wurde. Verbraucherschützer erhoffen sich von diesem Urteil nun eine Signalwirkung, in Bremen wird offenbar eine weitere Sammelklage vorbereitet.

Top