Verbraucherverbände lehnen Teilung des Strommarktes in zwei Handelszonen ab

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Als Mogelpackung hat die Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände (AgV) die Eckpunkte für eine neue Vereinbarung zur Stromdurchleitung zwischen Stromwirtschaft und Industrie kritisiert. Die Verbraucherverbände lehnen es entschieden ab, dass über die Konstruktion von Handelszonen die Entfernung als Kriterium der Preisbildung für die Stromdurchleitung in neuer Verpackung wieder eingeführt werde. Hier würde ein Vorwand gesucht, um einen Wegezoll für Stromimporte aus dem Ausland, insbesondere aus Frankreich, zu erheben, kritisieren die Verbraucherschützer. Die Entscheidung für oder gegen französischen Atomstrom sollte in einem liberalisierten Markt nicht durch Handelsbarrieren gelenkt werden.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Frankreich profitiert von deutschem Atomausstieg

    Während die deutschen Stromanbieter mit dem plötzlichen Atomausstieg der Bundesregierung zu kämpfen haben, profitiert das Nachbarland Frankreich. Durch die hohe Nachfrage aus Deutschland erwirtschafteten die Franzosen innerhalb neun Monaten 360 Millionen Euro. Dennoch wird die deutsche Energiewende skeptisch betrachtet.

  • Hochspannungsmasten

    BDI fordert längere Laufzeiten für deutsche Atomkraftwerke

    Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sieht die Versorgungssicherheit in Deutschland in Gefahr, wenn die heimischen Atomkraftwerke vorzeitig abgeschaltet würden. BDI-Präsident Thumann kritisierte die Energiepolitik der Grünen als "zu ideologisch".

Top