Steigende Strompreise befürchtet

Verbraucherverbände kritisieren neues EnWG

Die Kritik des vzbv entzündet sich an den geplanten Rabatten für industrielle Großkunden. Sie sollen von der Regulierungsbehörde die Möglichkeit erhalten, bis zu 50 Prozent niedrigere Netzentgelte zu bezahlen. Dass dies nicht zu Preiserhöhungen in anderen Verbrauchergruppe führe, hält der vzbv für unwahrscheinlich.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Als "Kompromiss zulasten der Verbraucher" hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) die Einigung der Koalitionsfraktionen auf den Entwurf für ein neues Energiewirtschaftsgesetz bezeichnet. "Die Verbraucherpolitiker der Koalition wurden offenbar links liegengelassen, als der Gesetzentwurf ausgehandelt wurde", monierte Edda Müller, vzbv-Vorstand.

Die Kritik des vzbv entzündet sich an den geplanten Rabatten für industrielle Großkunden. Sie sollen von der Regulierungsbehörde die Möglichkeit erhalten, bis zu 50 Prozent niedrigere Netzentgelte zu bezahlen. Nach Angaben aus Koalitionskreisen soll dies nicht zu einer "wesentlichen" Belastung der anderen Stromkunden führen. Angesichts der ohnehin bereits stark überhöhten Strompreise bezeichnete der vzbv dies als Beschönigung. Der vzbv erwartet, dass industrielle Großkunden auf breiter Front Rabatte bei den Netzentgelten beantragen werden. Die Stromkonzerne erhielten mit der Rabatt-Regelung einen Freifahrtschein, sich die verminderten Einnahmen an anderer Stelle bei Mittelständlern und Privathaushalten wieder hereinzuholen, kritisiert der vzbv weiter.

"Deutschland hat europaweit die höchsten Strompreise vor Steuern - allein die Möglichkeit möglicher zusätzlicher Preiserhöhungen ist eine Zumutung für die Verbraucher und Gift für die Binnennachfrage", fasst Edda Müller zusammen. Die Regulierungsbehörde sei gefordert, rasche und deutliche Preissenkungen durchzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Strom sparen

    Neues EnWG: Anreizregulierung startet schon 2006

    Nachdem sich die Regierungsfraktionen in der Nacht zum Donnerstag auf eine Novelle des EnWG geeinigt haben, gab es aus Politik und Energiewirtschaft verschiedene Reaktionen. Klar ist offensichtlich, dass der ursprüngliche Entwurf verschärft wurde, und dass die Anreizregulierung schon im kommenden Jahr starten soll.

  • Hochspannungsleitung

    EnWG: Dritte Lesung nach der Osterpause

    Um der Opposition mehr Zeit zu geben, sich mit dem neuen EnWG sowie den vier dazugehörigen Verordnungen (Netzzugangs- bzw. Netzentgeltverordnung je für Gas und Strom) zu beschäftigen, wird die dritte Lesung des Gesetzes nicht mehr vor der Osterpause im Bundestag stattfinden. Die Regierung hofft auf eine zügige Debatte.

  • Strom sparen

    Jährlicher VDN-Fachkongress: Treffpunkt Netze 2005

    Der "Treffpunkt Netze 2005" soll einen Überblick über die aktuellen wirtschaftlichen Themen der Branche geben. Dabei werden beispielsweise die Themen Versorgungssicherheit und Netzintegration angesprochen. Der vom VWEW organisierte Fachkongress findet am 21. und 22. April in Berlin statt.

Top