Vorsicht

Verbraucherschützer warnen vor Strom-Pauschalpaketen

Die Verbraucherzentrale Sachsen (VZS) warnt vor Strom-Pauschalpaketen zum Festpreis. Dabei legen sich die Kunden im Voraus auf eine Liefermenge fest und begleichen die Rechnung auch gleich. Die Hoffnung, dadurch Preiserhöhungen zu umgehen, sei jedoch trügerisch, sagte der VZS-Energieexperte Roland Pause.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Leipzig (ddp/sm) - "Noch nie war Energie so teuer", konstatiert Roland Pause. "Da klingen Preisangebote für Strompakete über 1200 kWh, 2400 kWh oder 3600 kWh für ein Jahr zu angeblich besonders günstigen Konditionen natürlich sehr verlockend." Doch im Kleingedruckten des Vertrags stehe oft, dass Erhöhungen trotz der bereits bezahlten Rechnung nicht auszuschließen seien. Auch für einen Mehrverbrauch könnten höhere Kosten anfallen, dagegen werde ein niedriger Verbrauch nicht erstattet.

"Damit relativiert sich der Vorteil dieser Angebote und wäre eigentlich nur für den interessant, der genau das, was er kauft auch verbraucht", schätzt Pause ein. Und trotzdem bleibt die Gefahr, dass Preiserhöhungen geduldet werden müssen. Hinzu kommt die Ungewissheit einer möglichen Insolvenz, die gerade neue Versorger schon oft betroffen hat. In diesem Fall wäre das gesamte vorab gezahlte Geld der Kunden verloren.

Wer seine Energiekosten senken will, dem empfiehlt die Verbraucherzentrale, die Elektrogeräte auf den Prüfstand zu stellen. So verbrauche ein Stand-by-Betrieb oftmals sehr viel Energie, auch vereiste Kühl- und Gefrierschränke seien Stromfresser. Oftmals lohne sich auch der Austausch eines sehr alten gegen ein neues Gerät.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Tastatur

    Preiserhöhung in Werbemail nicht zulässig

    Energieversorger dürfen Preiserhöhungen nicht in einer Werbe-E-Mail verstecken. Nach Ansicht der Verbraucherzentrale Sachsen ist ein solches Vorgehen gesetzeswidrig. Laut Gesetz muss der Energielieferant seine Kunden auf transparente und verständliche Weise über eine beabsichtigte Änderung unterrichten.

  • Energieversorung

    Verbraucherzentrale will im Oktober gegen Gasversorger klagen

    Die Verbraucherzentrale Sachsen (VZS) will Mitte Oktober Klagen gegen zwei Gasversorger wegen erhöhter Lieferpreise einreichen. Zurzeit würden die Beschwerden und Briefe von rund 1500 verärgerten Gaskunden ausgewertet und die Klagen vorbereitet, sagte VZS-Juristin Bettina Dittrich auf ddp-Anfrage.

  • Stromtarife

    Rückenwind aus Hamburg: Verbraucherschützer machen gegen hohe Gaspreise mobil

    Ein paar mutige Verbraucher haben gestern in Hamburg den Lohn für die zeit- und nervenaufwändige Auseinandersetzung mit einem übermächtig erscheinenden Versorger erhalten: Im Verfahren wegen "unbilliger" Gaspreise wird E.ON Hanse wohl seine Kalkulation veröffentlichen müssen und bleibt dennoch siegessicher.

  • Hochspannungsleitung

    Auch Gasag erhöht zum 1. Oktober die Preise

    Zum 1. Oktober werden auch in Berlin die Gaspreise steigen. Die Gasag erhöht den Preis je Kilowattstunde um 0,5 Cent. Für Haushalte mit einem jährlichen Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden bedeutet das eine jährliche Mehrbelastung von 120 Euro. Verbraucherschützer raten, der Erhöhung zu widersprechen.

Top