Aufgepasst!

Verbraucherschützer warnen vor Sonderverträgen für die Gaslieferung

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg warnt vor Sonderverträgen mit Festpreisvereinbarung bei der Gaslieferung. Denn die Kunden zahlen nach Abschluss eines solchen Vertrages die alten, eventuell teureren Preise, wenn der Gaspreis im Falle der Liberalisierung des Gasmarktes sinken sollten.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (ddp/sm) - Wer jetzt solch einen Sondervertrag abschließe, stimme per Unterschrift den aktuellen Preisen des jeweiligen Gasversorgers ausdrücklich zu und könne dann auch bei sinkenden Preisen keinen Widerspruch mehr einlegen, so die Verbraucherschützer.

Die Laufzeit dieser Verträge könne ein bis fünf Jahre betragen, ohne dass darin Preissenkungen festgeschrieben würden. Grundsätzlich würden Festpreisverträge nur in Zeiten niedriger Preise Sinn machen. Gerade in Baden-Württemberg würden die Haushalte derzeit allerdings besonders viel für ihr Gas bezahlen, sagen die Verbraucherschützer und verweisen auf eine Untersuchung des Bundeskartellamtes. Kunden, die sich gegen hohe Gaspreise wehren möchten, finden Hilfe unter der Internetadresse der Verbraucherzentrale.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Gaspreise

    Studie: Gasanbieter geben Ersparnis nicht weiter

    An der Börse fällt der Gaspreis seit Jahren, bei den Verbrauchern kommt davon aber wenig an. Nun bestätigt eine Studie, dass viele Versorger die Ersparnis nicht an ihre Kunden weitergeben. Die Studie rät, Preise zu vergleichen und gegebenenfalls den Anbieter zu wechseln.

  • Stromtarife

    Gapreise: Sammelklage gegen MITGAS geplant

    Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt bereitet eine Sammelklage gegen die Mitteldeutsche Gasversorgung MITGAS vor. Grund sind die Preiserhöhungen beim Erdgas. Die Verbraucherschützer berufen sich auf die "Billigkeit" bei der Preisfestsetzung nach Paragraph 315 BGB.

  • Strom sparen

    Baden-Württemberg: Einigung im Gaspreisstreit

    Baden-Württemberg hat die Ermittlungen gegen fünf Gasversorger wegen möglicherweise missbräuchlich überhöhter Preise eingestellt, nachdem alle zu Zugeständnissen bereit waren. Nur im Fall des Gaswerk Philippsburg prüft die Kartellbehörde nun die Einleitung eines formellen kartellrechtlichen Verfahrens.

  • Strom sparen

    Verbraucherschützer monieren hohe Energiepreise

    Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz fordert eine größere Transparenz bei Öl- und Gaspreisen und die schnelle Einführung des Wettbewerbs auf dem Gasmarkt. Von der vielfach zitierten Steigerung der Beschaffungskosten seien alle Regionalversorger gleichermaßen betroffen.

Top