Stromkosten

Verbraucherschützer: Stromrechnung besser selbst prüfen

Bei der Stromrechnung sollten Verbraucher besser selbst aktiv werden und beispielsweise hohe Nachzahlungen nicht einfach hinnehmen. Viele Stromkunden fühlen sich einer Umfrage zufolge auch mit der Stromabrechnung überfordert und können die Posten darauf nicht nachvollziehen. Auch hierfür gibt es Hilfe.

Strompreise© Martin Saure / Fotolia.com

Mainz (dpa/tmn/red) - Rund 90 Prozent der deutschen Haushalte erhalten ihre Stromrechnung nur einmal im Jahr. Darauf macht die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz aufmerksam. Zugleich verweist sie auf Vorgaben des Energiewirtschaftsgesetzes, wonach die Versorger verpflichtet seien, ihren Kunden aktiv mehr als einmal im Jahr eine genaue Kostenaufstellung anzubieten. Bislang macht dies nach Angaben der Verbraucherschützer jedoch nur rund ein Drittel der Anbieter.

Stromrechnung kann sogar monatlich eingefordert werden

Stromkunden könnten halbjährig, vierteljährig oder sogar monatlich eine Abrechnung anfordern, erklärt Verbraucherschützerin Elke Dünnhoff. Der Vorteil: Eine genauere Kontrolle des Verbrauches und somit der Kosten wird dadurch häufig möglich. Der Nachteil: Die Anbieter dürfen für diesen Service eine Gebühr erheben - diese liegt nach Untersuchungen der Verbraucherzentrale bei 5 bis 25 Euro pro Rechnung. "Die Preisspanne ist groß. Da stellt sich die Frage, warum einige Anbieter den Zusatzservice so teuer anbieten", sagt Dünnhoff.

Stromabrechnung sind für die meisten intransparent

Aus Stromabrechnungen lassen sich die Angaben zum Beispiel zu Verbrauch und Preis außerdem nicht immer einfach herauslesen. Viele Verbraucher haben damit Probleme, wie eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Verbraucherzentrale ergeben hat.

Demnach konnte rund ein Drittel der Befragten den Preis pro Kilowattstunde schwer oder gar nicht in der Abrechnung finden. Etwa 16 Prozent hatten Probleme, die Entwicklung ihres Stromverbrauchs zu erkennen. Und auch Angaben zu den Kündigungsfristen konnte knapp die Hälfte nicht oder nur schwer aus der Abrechnung herauslesen.

Stromzähler selbst kontrollieren

Aus Sicht der Verbraucherschützer sind transparente Abrechnungen eine Grundlage, um die Stromkosten zu kontrollieren, zu vergleichen und gegebenenfalls den Anbieter zu wechseln. Wer die Kostenübersicht nicht versteht, sollte sich an einen unabhängigen Experten wenden.

Wer seine Stromkosten unter Kontrolle halten will, sollte zusätzlich regelmäßig den Zählerstand ablesen, rät Dünnhoff. Auf diese Weise fallen Veränderungen im Verbrauch schneller auf - zum Beispiel nach dem Kauf eines neuen Haushaltsgerätes. So könnten Verbraucher frühzeitig gegensteuern und hohe Nachzahlungen bei der Jahresrechnung vermeiden. Wer keinen freien Zugang zu seinem Stromzähler hat, sollte sich an seinen Vermieter, die Verwaltung oder den Hausmeister wenden.

Bei Nachzahlung sofort reagieren

Fordert der Stromanbieter eine Nachzahlung, sollten Verbraucher sofort reagieren und sich an den Anwender wenden. Das sei wichtig, denn bei ausstehenden Beträgen von mehr als 100 Euro sei der Anbieter berechtigt, gegebenenfalls den Strom abzustellen, erklärt die Verbraucherschützerin. Nach ihren Angaben ist dies bei mehr als 300.000 Haushalten pro Jahr der Fall. Bei Ärger mit dem Stromanbieter kann außerdem die Schlichtungsstelle Energie weiterhelfen.

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hatte im November 2015 insgesamt 1.539 repräsentativ ausgewählte Menschen befragt. Zusätzlich wertete die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in einer Stichprobe 30 Stromrechnungen mit Blick auf verbraucherrelevante Angaben aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Strompreiserhöhung

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland teuer

    In Deutschland ist der Strom im Schnitt über zehn Cent teurer als in anderen EU-Ländern. Ein Grund sind die hohen staatlichen Abgaben, die hierzulande entrichtet werden müssen. Ein Drittel der Verbraucher hält aber auch seinem Grundversorger die Treue und zahlt genau deshalb Hunderte Euro im Jahr drauf.

  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

Top