Einfacher Wechsel

Verbraucherschützer raten zum Vergleich der Stromanbieter

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen empfiehlt den Bürgern mit Blick auf die zum Jahreswechsel anstehenden Strompreiserhöhungen einen genauen Vergleich der Anbieter und deren Tarife. Im Internet ließen sich die im eigenen Wohnort verfügbaren Anbieter auflisten und bestens vergleichen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Mehr als die Hälfte der Stromkunden seien noch immer "Tarifkunden" ohne Sondertarife, sagte Jürgen Schröder von der Verbraucherzentrale der Nachrichtenagentur ddp in Düsseldorf. Zudem hätten mehr als die Hälfte der Stromkunden ihre Anbieter noch nicht gewechselt.

Nach Angaben von Schröder kann jeder Bürger zum Beispiel über das Internet die Anbieter an seinem Wohnort auflisten lassen und deren Angebote vergleichen. Nach Ansicht des Experten stellt ein Wechsel kein großes Problem da. Sollte der neue Anbieter pleite gehen und keinen Strom mehr liefern können, müsste der Gebietsversorger in die Bresche springen.

Deutschland liegt den Angaben zufolge bereits jetzt in der europaweiten Spitzengruppe von Ländern mit den höchsten Strompreisen. Nur in Dänemark, Italien und den Niederlanden seien die Tarife ähnlich hoch.

Beim nordrhein-westfälischen Landesenergieministerium liegen bisher 111 Anträge auf Strompreiserhöhungen zum 1. Januar 2007 vor. Das Ministerium muss die Anhebungen, die im Schnitt bei acht Prozent liegen, genehmigen. Es kündigte eine sorgfältige Prüfung an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Energieversorung

    Pinneberg: E.ON Hanse darf Strom nicht abdrehen

    E.ON Hanse AG hat vor dem Amtsgericht Pinneberg einen Rechtsstreit mit einer Heizstromkundin verloren, der eine Stromsperre angedroht worden war. Die Kundin hatte sich seit Januar 2006 geweigert, den von E.ON Hanse geforderten um 28 Prozent teureren Allgemeinen Stromtarif (Grundversorgung) zu bezahlen.

  • Hochspannungsleitung

    Leipziger "PennyStrom": Verbraucherschützer skeptisch

    Sachsens Verbraucherschützer bewerten ein neues Stromangebot aus Leipzig-Markkleeberg skeptisch. Seit einigen Monaten bietet dort die Ascard GmbH "PennyStrom"-Pakete mit einer Preisgarantie von drei, fünf oder zehn Jahren an. Der Strom kostet je nach Vertragslaufzeit zwischen 17 und 11 Cent pro Kilowattstunde.

  • Strompreise

    vzbv: Netzengelte müssen rasch sinken

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt das von der Bundesnetzagentur vorgelegte Regulierungskonzept. Für den Verband rückt damit das Ende überzogener Netzentgelte für Strom und Gas in Sichtweite, sagte vzbv-Vorstand Prof. Edda Müller heute in Berlin.

Top