Einsparungen

Verbraucherschützer raten zu Solaranlagen

Der Einsatz einer Solaranlage verbessert nicht nur die Energiebilanz eines Hauses erheblich und wirkt sich damit positiv auf den Energiepass aus, sondern schont auch das Haushaltsbudget: Denn allein eine Solaranlage zur Wassererwärmung kann 60 Prozent des jährlichen Bedarfs an Warmwasser decken.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (ddp/sm) - Die derzeit besonders spürbare Kraft der Sonne kann auch sehr gut im Haushalt genutzt werden. Die einfachste und effizienteste Maßnahme ist laut Verbraucher-Zentrale Thüringen in Erfurt die Erwärmung des täglichen Warmwassers, das zur Körperhygiene, aber auch zur Einspeisung in Waschmaschine oder Geschirrspüler genutzt wird. Den Experten zufolge kann eine solche Solaranlage fast 60 Prozent des jährlich anfallenden Bedarfs an Warmwasser decken.

Mit Blick auf den 2006 Pflicht werdenden Energiepass für Gebäude verbessert der Einsatz einer Solaranlage die Energiebilanz erheblich und trägt zu einer positiveren Gesamtbeurteilung des Objektes bei, betont die Verbraucherzentrale. Im Neubau sollte daher die thermische Solaranlage ein Standardbauteil sein. Auch bei der Modernisierung lasse sich die Technik gut integrieren. Steht die Erneuerung der Heizungsanlage an, so sei für einen passablen Aufpreis die Realisierung der Solaranlage oftmals möglich und sinnvoll. Auch die Nachrüstung von Heizungsanlagen sei möglich.

Seit 1. Juli werden Verbraucher beim Einbau einer kombinierten thermischen Solaranlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung mit einem erhöhten staatlichen Zuschuss von 135 Euro je Quadratmeter Kollektorfläche belohnt. Bei einer Standardanlage für einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt können so laut Verbraucher-Zentrale rund 1350 bis 2000 Euro Förderung in Anspruch genommen werden. Dabei seien je nach Ölpreis Einsparungen bei den Heizkosten von 350 bis 450 Euro zu erzielen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ölbohrung

    Studie: Niedriger Ölpreis erreicht Verbraucher nicht

    Der Ölpreis beeinflusst die Kosten für viele Güter. Entweder taucht Öl als Rohstoff in vielen Produkten auf oder er dient als Treibstoff, um die Ware vom einen Ort zum anderen zu bringen. Sinken die Produktpreise zu langsam? Zwischen Branchen und Verbraucherschützern wird wegen des billigen Öls schwer diskutiert.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • Strom sparen

    Thüringen Spitze bei Nutzung alternativer Energieträger

    Seit der Wende entstanden in Thüringen 137 Wasserkraftwerke, 1134 photovoltaische, 8239 solarthermische Anlagen sowie 110 Windkraft- und 8099 Biomassenutzungsanlagen. Insgesamt wurden mehr als 345 Millionen Euro investiert. 7,2 Prozent des Primärenergiebedarfs sind werden dadurch gedeckt.

  • Energieversorung

    Thüringen fördert Solaranlagen auf Kirchendächern

    Das Land Thüringen hat seit 1999 Solaranlagen auf Kirchen und kirchlichen Einrichtungen mit 600 000 Euro gefördert. Insgesamt wurden 28 Kirchen unterstützt, denn gerade bei Kirchengebäuden lasse sich oft eine sinnvolle Verknüpfung von Denkmalschutz und moderner Technologie erreichen.

  • Strompreise

    ASUE-Tipp: Solar- und Brennwerttechnik senken Heizkosten

    Solarkollektoren auf dem Dach und ein Erdgas-Brennwertgerät im Keller sind nach Ansicht der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) das beste Rezept gegen steigende Ölpreise. Denn Heizung und Warmwasserbereitung verschlingen 90 Prozent der Hausenergie.

Top