Unbillig

Verbraucherschützer: Gaspreis-Erhöhungen nicht zahlen

Der Bund der Energieverbraucher rät bei erhöhten Gaspreisen zur Zahlungsverweigerung unter Berufung auf Unbilligkeit. Erst wenn die Gasversorger vor Gericht die Kalkulation ihrer Preiserhöhung überzeugend darlägen, würden die höheren Preise zur Zahlung fällig.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Rheinbreitenbach (red) - Der Bund der Energieverbraucher hält die angekündigten Erhöhungen der Gaspreise für unbegründet. "Weil die Preise einseitig von den Gasversorgern festgesetzt werden, müssen sie der Billigkeit nach Paragraph 315 BGB entsprechen. Erhöhungen von mehr als zwei Prozent im Verlauf dieses Jahres sind unbillig und brauchen nicht bezahlt werden", fordert Verbandschef Aribert Peters daher zur Verweigerung auf.

Er rät demnach zur Zahlungsverweigerung unter Berufung auf Unbilligkeit. Erst wenn die Gasversorger vor Gericht die Kalkulation ihrer Preiserhöhung überzeugend darlägen, würden die höheren Preise zur Zahlung fällig. Nach "gefestigter Rechtssprechung" des Bundesgerichtshofs dürfe vorher auch keine Versorgungseinstellung angedroht werden.

Gleichzeitig räumen die Verbraucherschützer auch mit dem "Ruhrgas-Märchen von der Ölpreisbindung" auf: Die Preise, zu denen das Erdgas aus dem Ausland bezogen werden, seien laut Bundesamt für Wirtschaft seit Jahresbeginn um 6,4 Prozent gesunken. Die beispielsweise von der Ruhrgas angekündigten Preiserhöhungen um sechs Prozent seien deshalb unbegründet. Ruhrgas importiere 60 Prozent der deutschen Gasmengen. "Ruhrgas kann sich nicht auf eine angebliche Ölpreisbindung der Gaspreise berufen. Denn die Statistik der Importpreise widerlegen dieses Märchen. Wir hoffen, dass die Kartellbehörden diesem Monopolmissbrauch schnell ein Ende bereiten", erläutert Aribert Peters.

Gleichzeitig prangerte er auch das Verhalten der 700 Gasversorger an, die die Preiserhöhungen der Ruhrgas an ihre Kunden weitergeben: Eine sechsprozentige Erhöhung der Einkaufspreise könne höchstens eine zweiprozentige Erhöhung der Gastarife begründen. Die meisten Gasversorger erhöhten ihre Preise aber um etwa zehn Prozent. "Die Verbraucher und die Öffentlichkeit werden für dumm verkauft. Der unverschämte Griff in die Tasche der Verbraucher ist deshalb so ärgerlich, weil die Gasversorger schon bisher über alle Maßen gut am Gasverkauf verdienen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Gaspreis

    Von Preissenkungen kommt wenig beim Kunden an

    Während die Börsen- und Einfuhrpreise für Gas in zwei Jahren um über 20 Prozent gesunken sind, fielen die Gaspreise für den Endkunden gerade einmal um drei Prozent. Immerhin bieten die niedrigeren Beschaffungspreise den Versorgern aber einen größeren Spielraum bei der Preisgestaltung.

  • Stromtarife

    Wirtschaftsminister kritisiert erhöhte Gaspreise in Thüringen

    Jürgen Reinholz (CDU), Thüringens Wirtschaftsminister, hat die Gasversorger zu mehr Zurückhaltung bei den Preisen aufgefordert und die generelle Marktsituation mit mangelndem Wettbewerb kritisiert. Auch die Preiskopplung an Öl sei veraltet und müsse infrage gestellt werden.

  • Strompreise

    Verbraucherschützer kritisieren rasante Strompreisentwicklung

    Der Bund der Energieverbraucher hält es für ein "peinliches Ablenkungsmanöver", dass die Energieversorgungsunternehmen steigende Strompreise mit steigenden staatlichen Abgaben begründen. Während die übrige Wirtschaft einen Höchststand an Insolvenzen verzeichne, kassiere die Stromwirtschaft ab.

  • Strom sparen

    Energieverbraucher: Ruhrgas muss Preise senken

    Der Bund der Energieverbraucher kritisiert die Ankündigung des Gasversorgers Ruhrgas, im Oktober die Preise zu erhöhen. Die Verbraucherschützer sind überzeugt davon, dass Ruhrgas seine Preisvorteile an die Kunden weiterleiten müsste. Mit dem Vorwurf des Monopolmissbrauchs wurde jetzt das Kartellamt eingeschaltet.

Top