Bis zu 15 Prozent

Verbraucherschützer erwarten Gas-Preiserhöhungen

Die vom Gas-Präsidenten Steckert angekündigte neue Gaspreisrunde im April 2005 bezeichnete der Vorsitzende des Bundes der Energieverbraucher, Aribert Peters, in der "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe) als "dreiste Abzocke". Schon jetzt zahle jeder Haushalt 100 Euro jährlich zu viel für Gas.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Der Bund der Energieverbraucher rechnet für die nächste Preisrunde der Gasversorger im April mit zum Teil kräftigen Tariferhöhungen um zehn bis 15 Prozent. Aribert Peters, Vorsitzender des Bundes der Energieverbraucher, kritisierte die Preiserhöhungen in der "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe) als "dreiste Abzocke".

Gemessen an der Entwicklung der Gas-Importpreise zahlt bereits heute jeder Haushalt nach Berechnungen des Verbandes durchschnittlich 100 Euro jährlich zuviel für Gas.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Steckdose

    Verbraucherbund: Stromanbieter erhöhen zu stark

    Mit den für das kommende Jahr angekündigten Strompreiserhöhungen verlangen die Energiekonzerne nach Angaben von Verbraucherschützern 2,1 Milliarden Euro zu viel von ihren Kunden. Die staatlich veranschlagten Mehrkosten allein würden nicht zu durchschnittlich fast zwölf Prozent Aufschlag führen. Der Bund der Energieverbraucher hat nachgerechnet.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Hanse: Kartellamt widerspricht Kundenschreiben

    Ein Kundenschreiben von E.ON Hanse sorgt derzeit für leichte Unruhe unter Verbrauchern, die die Zahlung erhöhter Gaspreise verweigert haben. Darin heißt es, das Kartellamt habe die Erhöhung als angemessen bestätigt. Die Bonner Behörde teilte daraufhin mit, dass sie keinerlei bestätigende Entscheidung getroffen habe.

  • Stromtarife

    Angermünde läuft Sturm: Bürger protestieren gegen Gaspreiserhöhung

    In einer Kleinstadt in der Uckermark wehren sich die Bürger intensivst gegen eine neuerliche Gaspreiserhöhungen. Auf der jüngsten Stadtverordnetenversammlung machten sie ihrem Unmut Luft - stießen bei der Geschäftsführerin aber auf wenig Verständnis. Sie legte ihrerseits "handfeste wirtschaftliche Gründe" vor.

  • Strom sparen

    Schon 50 000 Verbraucher verweigern Gaspreiserhöhung

    Die Aufforderung von Verbraucherzentralen und Bund der Energieverbraucher, eine Erhöhung der Gaspreise mit Verweis auf Unbilligkeit zu verweigern, scheint offensichtlich bei vielen Verbrauchern vorallem in Norddeutschland angekommen zu sein. Bundesweite Schätzungen gehen von mehr als 50 000 Verweigerern aus.

Top