Ein Stück Unabhängigkeit

Verbraucherschützer empfehlen Heizen mit Holz oder Kohle

Verbraucherschützer in Sachsen-Anhalt werten angesichts der aktuellen wetterbedingten Störfälle bei der Energieversorgung im Münsterland Festbrennstoffheizungen und alternative Zweitfeuerstätten als "unschlagbaren Vorteil". Allerdings seien hierbei einige Voraussetzungen zu beachten.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Halle (ddp/sm) - Während Eigenheimbesitzer mit Öl- oder Gasheizung bei Havarien wie einem Stromausfall im Kalten sitzen, machten Holz- oder Kohleöfen unabhängig von Wetterkapriolen, sagte Energieexperte Helmut Friedl von der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt der Nachrichtenagentur ddp in Halle.

"Zumindest die Raumwärme ist mit der alternativen Feuerstätte gesichert", betonte er. Damit lasse die traditionelle Art des Heizens moderne Öl- und Gasanlagen, die nur mit Strom betrieben werden können, weit hinter sich. Voraussetzung für die Unabhängigkeit sei allerdings ein funktionstüchtiger Schornstein. Deshalb warnt der Verbraucherschützer künftige Hausbesitzer davor, bei den Baukosten am "falschen Ende" zu sparen.

"Weitsicht macht sich langfristig bezahlt", sagte Friedl. Denn bei steigenden Kosten für Gas und Öl können seinen Schätzungen zufolge bis zu 30 Prozent Energieausgaben pro Jahr gespart werden, wenn mindestens ein Raum mit einer Zusatzfeuerstelle auf Holz- oder Kohlenbasis beheizt wird.

Gleichzeitig appellierte der Energieexperte an das Verantwortungsgefühl der Verbraucher. "Weder Hausmüll noch Unrat wie Möbelplatten gehören in den Ofen", unterstrich er. Um Mensch und Umwelt nicht unnötig mit Giften zu belasten, sollte lediglich unbehandeltes Holz sowie Koks, Steinkohle und Briketts verfeuert werden. Wer ausnahmslos mit Holz heizen möchte, sollte darüber hinaus über ausreichend Stapelplatz auf seinem Grundstück verfügen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Strompreise

    Reaktionen auf Offenlegung: Schönes Rechenergebnis zur Volksverdummung

    Während die einen es als "Einstieg in die Transparenz" begrüßen, bezeichnen andere die gestrige Offenlegung der Gaspreiskalkulation durch E.ON Hanse als "Dreistigkeit" oder "Volksverdummung". Kritisiert wird inbesondere das Fehlen des Rechenwegs. Wir haben die Reaktionen zusammengefasst.

  • Energieversorung

    Energie-Effizienzkampagne startet in neue Runde

    Während die steigenden Strompreise zur Zeit die öffentliche Diskussion prägen, wird nach Ansicht der Initiative EnergieEffizienz zu wenig über die vielfältigen Möglichkeiten gesprochen, Strom effizienter zu nutzen. Mit einer neuen Kampagne will sie erneut auf vorhandene Einsparungspotenziale hinweisen.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Thüringer Energie AG startet am Montag

    Die Fusion von Thüringer Energie AG (Teag) und Gasversorgung Thüringen (GVT) ist weitgehend abgeschlossen. Am Montag starte das neue Unternehmen unter dem Namen E.ON Thüringer Energie AG offiziell, kündigte Vorstandschef Bernhard Bloemer an. Nach

Top