Statistik

Verbraucherpreise zum Jahresbeginn leicht rückläufig

Laut aktueller Daten des Statistischen Bundesamts sind die Verbraucherpreise in Deutschland zum Jahresbeginn im Vergleich zum Januar 2004 leicht zurückgegangen, gegenüber dem Vorjahresmonat ergibt sich jedoch ein Anstieg um 1,6 Prozent. Ausschlaggebend waren besonders die Preise für Strom und Gas.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Die Verbraucherpreise sind in Deutschland zum Jahresbeginn leicht zurückgegangen. Im Januar sei der entsprechende Preisindex im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Prozent gesunken, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden unter Berufung auf vorläufige Berechnungen aus sechs Bundesländern mit. Gegenüber dem Vorjahresmonat ergebe sich jedoch ein Anstieg um 1,6 Prozent.

Deutlich gestiegen seien im Januar die Preise für Elektrizität und Gas, teilten die Statistiker weiter mit. In den zur Schätzung herangezogenen sechs Bundesländern hätten die Preise für Elektrizität um 2,3 bis 6,7 Prozent und für Gas um 4,0 bis 10,2 Prozent zugelegt. Dämpfend auf die Preisentwicklung habe sich dagegen die Gesundheitsreform des vergangenen Jahres ausgewirkt. Diese hatte im Januar 2004 0,6 Prozentpunkte der ermittelten Preiserhöhungen von 1,2 Prozent ausgemacht.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland wird sich im Januar gegenüber dem Vorjahresmonat den vorläufigen Berechnungen zufolge ebenfalls um 1,6 Prozent erhöhen. Im Dezember hatten die Statistiker ein Plus von 2,2 Prozent festgestellt.

Die endgültigen Ergebnisse für Januar 2005 will die Behörde Mitte Februar veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Inflation sinkt trotz gestiegener Energiepreise

    Obwohl sich die Energiekosten immer noch auf einem sehr hohem Niveau befinden, hat sich erstmals seit acht Monaten im Mai der Anstieg der Verbraucherpreise wieder leicht abgeschwächt. Vor allem die Benzinpreise legten zu, aber auch Heizöl und Strom haben sich im Vorjahresvergleich verteuert.

  • Hochspannungsleitung

    Mineralölpreise: Teuerungsrate sinkt auf Zehn-Jahres-Tief

    Die weiterhin niedrigen Mineralölpreise haben die Jahresteuerungsrate im März auf den tiefsten Stand seit knapp zehn Jahren sinken lassen. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, stiegen die Verbraucherpreise auf Jahressicht um 0,5 Prozent. Damit bestätigte die Behörde vorläufige Angaben.

  • Stromnetz Ausbau

    Verbraucherpreise stiegen 2004 durchschnittlich um 1,6 Prozent

    Der Verbraucherpreisindex für Deutschland ist laut Statistischem Bundesamt im Jahresdurchschnitt 2004 gegenüber 2003 um 1,6 Prozent gestiegen. Neben dem Anstieg der Mineralölpreise und den beiden Tabaksteuererhöhungen im März und Dezember 2004 war dafür insbesondere die Gesundheitsreform verantwortlich.

  • Strompreise

    Erzeugerpreise im August auf Rekordhoch

    Wie schon in den vergangenen Monaten war auch im August die allgemeine Preisentwicklung von zwei wesentlichen Tendenzen dominiert: Zum einen stiegen die Preise für Mineralölerzeugnisse auch im August 2004 deutlich an, zum anderen setzte sich die seit Jahresbeginn zu beobachtende Erhöhung der Stahlpreise weiter fort.

  • Hochspannungsmasten

    Teures Öl treibt Verbraucherpreise in die Höhe

    Im Vergleich zum Vorjahr ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Juli 2004 um 1,8 Prozent gestiegen. Dabei hatte die Preisentwicklung der Mineralölerzeugnisse einen spürbaren Einfluss: Ohne Heizöl und Kraftstoffe hätte die Jahresveränderungsrate plus 1,5 Prozent betragen.

Top