Statistik

Verbraucherpreise steigen weiter

Im Vergleich zum Januar 2004 sind die Verbraucherpreise im Februar um 0,2 Prozent gestiegen. Nimmt man den Februar 2003 als Grundlage, stieg der Index um knapp ein Prozent. Dämpfend wirkte dabei der Rückgang der Preise für leichtes Heizöl und Kraftstoffe, Preise für Pauschalreisen und Beherbergungen stiegen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Februar 2004 gegenüber Februar 2003 um 0,9 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Januar 2004 ergibt sich eine Erhöhung um 0,2 Prozent. Im Januar 2004 hatte die Jahresveränderungsrate bei plus 1,2 Prozent und im Dezember 2003 bei plus 1,1 Prozent gelegen.

Dämpfend auf den Preisanstieg im Jahresvergleich wirkte der Rückgang der Preise für leichtes Heizöl (minus 19,8 Prozent) und Kraftstoffe (minus 5,5 Prozent). Im ersten Quartal 2003 hatten sich die Mineralölpreise angesichts des drohenden Krieges im Irak deutlich erhöht. Verglichen mit diesem hohen Preisniveau des Vorjahres wirken die aktuellen Teuerungsraten entsprechend niedrig. Ohne Heizöl und Kraftstoffe hätte die Teuerungsrate im Februar 2004 bei 1,2 Prozent gelegen. Im Vormonatsvergleich gingen die Heizölpreise um 6,5 Prozent zurück, Kraftstoffe kosteten geringfügig mehr als im Januar (plus 0,5 Prozent).

Der Preisanstieg zum Januar 2004 ist primär auf eine Verteuerung von Pauschalreisen und Beherbergungsdienstleistungen zurückzuführen. Die Preise für Nahrungsmittel stiegen im Februar 2004 gegenüber Februar 2003 unterdurchschnittlich. Zur Erhöhung beigetragen haben Bienenhonig und Süßwaren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Inflationsrate im Januar leicht gestiegen

    Die Inflationsrate bewegt sich auch zu Beginn dieses Jahres trotz leichten Anstiegs weiter auf einem niedrigen Niveau. Zwar sind die Preise für Dienstleistungen und Lebensmittel gestiegen, dafür gab es aber weitere Entlastungen beim Sprit und beim Heizöl.

  • Geld

    Experten: Mini-Inflation hält noch länger an

    Die Inflation in Deutschland ist durch die niedrigen Ölpreise auf das Niveau von 2009 zurückgefallen. Zwar profitieren Verbraucher von den niedrigen Preisen an den Tankstellen und beim Heizen, langfristig gesehen birgt die niedrige Teuerungsrate aber auch Gefahren.

  • Energieversorung

    Verbraucherpreise bleiben im November stabil

    Der Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im November 2003 gegenüber November 2002 um 1,3 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Oktober 2003 ging der Index um 0,2 Prozent zurück. Mehr als im Vorjahr mussten die Verbraucher u.a. für Haushaltsenergie (Strom plus 5,2 Prozent, Gas plus 7,3 Prozent) und nach wie vor für Tabakwaren ausgeben.

  • Strom sparen

    September 2003: Verbraucherpreise gestiegen

    Nach endgültigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im September 2003 gegenüber September 2002 um 1,1 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum August 2003 verringerte sich der Index um 0,1 Prozent. Die Schätzung für September 2003 auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt.

  • Hochspannungsleitung

    August 2003: Verbraucherpreise stabil

    Nach endgültigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im August 2003 gegenüber August 2002 um 1,1 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Juli 2003 blieb der Index unverändert. Die Schätzung für August 2003 auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit leicht nach unten korrigiert.

Top