Statistik

Verbraucherpreise steigen auch im März weiter

Die Preise für Energie und Mineralölerzeugnisse bleiben weiterhin Preistreiber im Verbraucherbereich: Wie das Statistische Bundesamt jetzt mitteilte, erhöhte sich der Verbraucherpreisindex im März 2005 um knapp zwei Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Der Verbraucherpreisindex in Deutschland wird sich im März 2005 nach vorliegenden Ergebnissen aus sechs Bundesländern gegenüber März 2004 voraussichtlich um 1,8 Prozent erhöhen. Im Vergleich zum Vormonat ergibt sich eine Veränderung von plus 0,3 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt jetzt mit.

Die Preise für Energie und Mineralölerzeugnisse stiegen gegenüber dem März 2004 überdurchschnittlich an. In den zur Schätzung herangezogenen sechs Bundesländern lag die Preisentwicklung bei Strom zwischen plus 2,4 und plus 7,4 Prozent, bei Gas zwischen plus 4,5 und plus 10,2 Prozent, bei Heizöl zwischen plus 32,6 Prozent und plus 39,5 Prozent sowie bei Kraftstoffen zwischen plus 5,8 und plus 7,4 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • 500 Euro

    Preise für Benzin, Diesel und Heizöl sind wieder gesunken

    Sowohl Heizöl als auch Diesel und Benzin sind im Juni und Juli noch einmal günstiger geworden. Der Preisunterschied ist besonders hoch, wenn man die Kosten mit denen aus dem vergangenen Jahr vergleicht.

  • geballte Faust

    Einbruch der Ölpreise hält Inflation niedrig

    Der Absturz der Ölpreise hält die Inflation in Deutschland derzeit niedrig und Verbraucher können vergleichsweise günstig heizen und tanken. Insbesondere der Weltmarktpreis für Rohöl fiel und bremste den Preisauftrieb. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise wäre die Inflationsrate deutlich höher.

  • Hochspannungsmasten

    Erzeugerpreise im Februar vor Rekordhoch

    Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Februar 2005 um 4,2 Prozent höher als im Februar 2004. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte, war dies die höchste Jahresteuerungsrate der Erzeugerpreise seit Juni 2001. Hauptursächlich waren teure Energie und teurer Stahl.

  • Energieversorung

    Mineralölprodukte treiben Verbraucherpreise in die Höhe

    Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Februar 2005 gegenüber Februar 2004 um 1,8 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Januar 2005 erhöhte sich der Index um 0,4 Prozent. Die Schätzung auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherpreise: Öl und Energie bleiben Preistreiber

    Die Preise für Haushaltsenergie stiegen im Januar 2005 binnen Jahresfrist. Strom wurde 4,1 Prozent teurer, Zentralheizung/Fernwärme 4,3 Prozent und Gas 6,9 Prozent). Wie von den Unternehmen der Energieversorgung angekündigt, erhöhten sich binnen Monatsfrist die Preise für Elektrizität bzw. Gas um 3,2 und 3,7 Prozent.

Top