Statistik aktuell

Verbraucherpreise offenbar leicht rückläufig

Nach Angaben der Statistischen Landesämter von Brandenburg, Sachsen und Nordrhein-Westfalen sanken die Verbraucherpreise im Januar gegenüber dem Vormonat zwischen 0,3 und 0,4 Prozent. Gegenüber Januar 2004 ergab sich allerdings ein Anstieg der Verbraucherpreise von 1,5 Prozent bis 2,0 Prozent.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die Verbraucherpreise sind zum Jahresbeginn in Deutschland offenbar leicht zurückgegangen. Nach Angaben der Statistischen Landesämter von Brandenburg, Sachsen und Nordrhein-Westfalen am Freitag sanken die Preise in diesen Bundesländern im Januar gegenüber dem Vormonat zwischen 0,3 und 0,4 Prozent.

Gegenüber Januar 2004 ergab sich allerdings ein Anstieg der Verbraucherpreise von 1,5 Prozent bis 2,0 Prozent. Von der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires befragte Bankenvolkswirte hatten gegenüber dem Vormonat einen Rückgang von 0,1 Prozent und auf Jahressicht einen Anstieg von 1,9 Prozent prognostiziert.

Saisonbedingt gingen im Januar gegenüber Dezember vor allem die Preise für Pauschalreisen und Beherbergungen zurück. Frischobst, Gas, Strom und Kraftstoff wurden teurer. Dagegen sanken die Preise für Kleidung sowohl gegenüber dem Vormonat als auch gegenüber dem Vorjahr. Gegenüber Januar 2004 stiegen die Preise für Tabakwaren um rund ein Viertel und für Heizöl um ein Fünftel.

Im Dezember waren die Verbraucherpreise gegenüber dem Vormonat um 1,0 Prozent und gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,1 Prozent gestiegen.

Das Statistische Bundesamt wird voraussichtlich am Montag die vorläufigen Januar-Daten auf Basis der Ergebnisse von sechs Bundesländern ausweisen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Energiepreise: Kosten steigen im Februar moderater

    Im Februar sind die Energiepreise nicht so stark gestiegen wie in den Wochen zuvor. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Kurse für Rohöl wieder fallen. Dennoch sind erstmals nach dreieinhalb Jahren auch wieder die Kosten für Fernwärme und Zentralheizung gestiegen.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Strompreise

    Trotz hoher Öl- und Kraftstoffpreise geht Teuerungsrate zurück

    Laut Statistischem Bundesamt ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im November 2004 gegenüber November 2003 um 1,8 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Oktober 2004 verringerte sich der Index somit um 0,4 Prozent. Für u.a. Strom und Fernwärme mussten die Verbraucher tiefer in die Tasche greifen.

  • Stromnetz Ausbau

    Elbe-Mulde Energie GmbH gegründet

    Die Stadtwerke Glauchau und die Energie AG Iserlohn-Menden haben eine gemeinsame Vertriebsgesellschaft aus der Taufe gehoben: die Elbe-Mulde Energie GmbH, kurz: EME. Das Joint Venture ist ein Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Ostdeutschland, wie es heißt. Der Fokus der Gesellschaft liegt auf der mittelständisch strukturierten Kundenlandschaft.

  • Energieversorung

    Verbraucherpreise bleiben im November stabil

    Der Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im November 2003 gegenüber November 2002 um 1,3 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Oktober 2003 ging der Index um 0,2 Prozent zurück. Mehr als im Vorjahr mussten die Verbraucher u.a. für Haushaltsenergie (Strom plus 5,2 Prozent, Gas plus 7,3 Prozent) und nach wie vor für Tabakwaren ausgeben.

Top