Statistik

Verbraucherpreise legen im November um 2,3 Prozent zu

Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland von November 2004 bis November 2005 um 2,3 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat Oktober 2005 verringerte sich der Index um 0,5 Prozent. Die Preise für Gas stiegen um mehr als 15 Prozent.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Die Verbraucherpreise haben sich im November gegenüber dem Vorjahr um 2,3 Prozent erhöht. Damit lag die Jahresveränderungsrate genauso hoch wie im Oktober, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Im Vergleich zum Vormonat verringerten sich die Verbraucherpreise im November um 0,5 Prozent. Die Schätzung auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt.

Preistreibend wirkten sich den Angaben zufolge - inzwischen den zwanzigsten Monat in Folge - höhere Preise für Mineralölerzeugnisse aus. Ohne Einrechnung von Heizöl und Kraftstoffen hätte die Jahresteuerungsrate nur bei 1,8 Prozent gelegen. Leichtes Heizöl verteuerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 27,0 Prozent, für Kraftstoffe waren 8,6 Prozent mehr zu zahlen.

Die Preise für Strom erhöhten sich um 4,2 Prozent und die für Gas um 15,4 Prozent. Bohnenkaffee war im November 2005 knapp 21 Prozent teurer als im Vorjahresmonat. Die Preise für Tabakwaren stiegen im gleichen Zeitraum um 17,5 Prozent. Günstiger als im Vorjahr waren nach Angaben der Statistiker hingegen Farbfernseher, die sich um 14,7 Prozent verbilligten, Foto- und Filmausrüstungen, deren Preise sich um 9,5 reduzierten, sowie Informationsverarbeitungsgeräte, für die 8,6 Prozent weniger gezahlt werden musste.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Konsum

    Inflation: Verbraucherpreise steigen wieder

    Die Inflation zieht wieder an: Die Verbraucherpreise sind im Oktober noch einmal um 0,8 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Vor allem die höheren Mieten sind Grund für die Teuerung.

  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • Stromnetz Ausbau

    Brandenburg: Preisauftrieb auf Niveau des Vormonats

    Auch im November sorgt die teure Energie für statistische Höchstwerke. In Brandenburg verzeichneten die Statistiker eine Teuerungsrate von 2,6 Prozent. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat kostete Heizöl 27,1 Prozent, Gas 11 Prozent und Strom 3,7 Prozent mehr.

  • Hochspannungsmasten

    Lebenshaltungskosten im Oktober um 2,6 Prozent gestiegen

    Die teure Energie bleibt weiterhin Verbraucherpreistreiber: Aktuellen Zahlen aus Brandenburg zufolge kosteten Heizöl 25,2 Prozent, Kraftstoffe 10,9 Prozent, Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme 20,8 Prozent, Gas 11,6 Prozent sowie Strom 3,7 Prozent mehr als im Oktober 2004.

  • Energieversorung

    Teure Energie: Erzeugerpreise erreichen Höchststand

    Neusten Angaben des Statistischen Bundesamtes zufolge, bleibt die teure Energie im September wie auch in den Vormonaten Preistreiber für die Erzeugerpreise. Im Vergleich zum September 2004 ist beispielsweise Strom momentan 9,9 Prozent und heimisches Erdöl 60,9 Prozent teurer.

Top