Statistik

Verbraucherpreise in Mecklenburg etwas langsamer gestiegen

Die Verbraucherpreise im Mecklenburg-Vorpommern erhöhten sich gegenüber Januar 2004 vor allem wegen der Mehrkosten für Haushaltsenergie und Zigaretten um 1,5 Prozent, wie das Statistische Landesamt heute mitteilte. Die Ausgaben für Heizöl stiegen um 20,9 Prozent, für Gas um 6,7 Prozent und für Strom um 3,9 Prozent.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Schwerin (ddp-nrd/sm) - Der Preisauftrieb in Mecklenburg-Vorpommern hat sich im Januar leicht abgeschwächt. Die Verbraucherpreise erhöhten sich gegenüber Januar 2004 vor allem wegen der Mehrkosten für Haushaltsenergie und Zigaretten um 1,5 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Schwerin mitteilte. Im Dezember hatte die Teuerungsrate bei 1,8 Prozent gelegen. Bundesweit kletterten die Verbraucherpreise im Januar den Angaben zufolge um 1,6 Prozent.

Die Preisentwicklung in den ersten vier Wochen wurde deutlich weniger durch die Gesundheitsreform bestimmt. Die Teuerungsrate bei Ausgaben für die Gesundheitspflege verringerte sich von 23,5 Prozent im Dezember auf 5,9 Prozent im Januar. Verbraucherfreundlich gestalteten sich die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke, Wohnnebenkosten, Einrichtungsgegenstände und Ausrüstungen für den Haushalt sowie Erzeugnisse und Leistungen der Nachrichtenübermittlung.

Wesentlich mehr als vor Jahresfrist musste dagegen für alkoholische Getränke und Tabakwaren sowie Haushaltsenergie berappt werden. Die Ausgaben kletterten für Zigaretten um 24,3 Prozent, für Heizöl um 20,9 Prozent, für Gas um 6,7 Prozent sowie für Strom um 3,9 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Langsamer Preisanstieg bei Energie dämpft Inflationsrate

    Die Inflationsrate ist im Mai nach den vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes auf 1,5 Prozent gesunken. Das hängt hauptsächlich mit den Energiepreisen zusammen. Die steigen nämlich nur noch langsam.

  • Stromrechnung

    Gestiegene Energiepreise treiben Inflation in die Höhe

    Durch die gestiegenen Energiepreise hat die Inflationsrate erneut einen kräftigen Sprung gemacht. Mit 1,9 Prozent hat sie damit den höchsten Wert seit Juli 2013 erreicht. Experten gehen aber von einem vorübergehenden Phänomen aus.

  • Stromnetz Ausbau

    Verbraucherpreise zum Jahresbeginn leicht rückläufig

    Laut aktueller Daten des Statistischen Bundesamts sind die Verbraucherpreise in Deutschland zum Jahresbeginn im Vergleich zum Januar 2004 leicht zurückgegangen, gegenüber dem Vorjahresmonat ergibt sich jedoch ein Anstieg um 1,6 Prozent. Ausschlaggebend waren besonders die Preise für Strom und Gas.

  • Stromnetz Ausbau

    Verbraucherpreise stiegen 2004 durchschnittlich um 1,6 Prozent

    Der Verbraucherpreisindex für Deutschland ist laut Statistischem Bundesamt im Jahresdurchschnitt 2004 gegenüber 2003 um 1,6 Prozent gestiegen. Neben dem Anstieg der Mineralölpreise und den beiden Tabaksteuererhöhungen im März und Dezember 2004 war dafür insbesondere die Gesundheitsreform verantwortlich.

  • Strom sparen

    Verbraucherpreise: Anstieg auch im Oktober

    Das Leben in Deutschland hat sich auch im Oktober weiter verteuert. Im Vergleich zum vergangenen Jahr stieg der Verbraucherpreisindex um 2,0 Prozent, im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent. Preistreibend wirken nach wie vor Mineralölprodukte, bei Nahrungsmitteln hält die verbraucherfreundliche Preisentwicklung an.

Top