Im September

Verbraucherpreise in Hessen gehen weiter langsam zurück

Die Verbraucherpreise in Hessen sinken weiter und waren im September nur noch um ein Prozent höher als ein Jahr zuvor. Gas, die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme und Heizöl verbilligten sich, wohingegen Kraftstoffe binnen Jahresfrist um fünf Prozent und Strom um 7,2 Prozent teurer wurden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die im Jahresvergleich gemessene Teuerung am Verbrauchermarkt geht weiter langsam zurück. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, war der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Hessen im September nur noch um ein Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im August hatte die entsprechende Teuerungsrate noch 1,1 Prozent und im Juli 1,2 Prozent betragen.

Nahrungsmittel waren im September um ein Prozent billiger als ein Jahr zuvor. Gas war im September um 7,4 Prozent, die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme um 9,5 Prozent und Heizöl um 15,6 Prozent billiger als ein Jahr zuvor. Andererseits wurden Kraftstoffe binnen Jahresfrist um fünf Prozent und Strom um 7,2 Prozent teurer. Die Wohnungsmieten (ohne Nebenkosten und ohne Heizung) waren im September um 2,4 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Von August auf September hat sich der Preisindex insgesamt nicht geändert, nachdem er von Juli auf August noch um 0,2 Prozent gesunken war. Im Einzelnen gab es aber heftige Preisbewegungen: So sanken die Preise für Obst von August auf September um 2,7 Prozent, für Pauschalreisen um 3,9 Prozent und die Mieten für Ferienwohnungen und –häuser um 29,7 Prozent. Kraftstoffe waren im September um 2,9 Prozent und Heizöl um 6,8 Prozent teurer als im August.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Energiepreise: Kosten steigen im Februar moderater

    Im Februar sind die Energiepreise nicht so stark gestiegen wie in den Wochen zuvor. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Kurse für Rohöl wieder fallen. Dennoch sind erstmals nach dreieinhalb Jahren auch wieder die Kosten für Fernwärme und Zentralheizung gestiegen.

  • Stromrechnung

    Gestiegene Energiepreise treiben Inflation in die Höhe

    Durch die gestiegenen Energiepreise hat die Inflationsrate erneut einen kräftigen Sprung gemacht. Mit 1,9 Prozent hat sie damit den höchsten Wert seit Juli 2013 erreicht. Experten gehen aber von einem vorübergehenden Phänomen aus.

  • Stromtarife

    Lebenshaltung in Hessen wird im August um 1,1 Prozent teurer

    Die Lebenshaltung im Bundesland Hessen ist im August wieder teurer geworden. Während die Preise für Nahrungsmittel sanken, stiegen die Wohnungsmieten um 2,5 Prozent. Auch Strom wurde in dieser Zeit um 7,2 Prozent teurer; dagegen sanken die Gaspreise um 8,2 Prozent, Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme um 8,3 Prozent und die Heizölpreise gar um 10,8 Prozent.

  • Hochspannungsmasten

    Heizenergie: Erdgas ist die Nummer eins

    Mittlerweile gibt es in Deutschland etwa 17 Millionen erdgasbeheizte Wohnungen. Im vergangenen Jahr haben sich wieder 76 Prozent der Bauherren von Neubauwohnungen für diese umweltschonende Art der Heizung entschieden. Neben der positiven Umweltbilanz sprechen auch die flexiblen Anwendungsmöglichkeiten für Erdgas.

  • Stromtarife

    Hessen im Juli: Strom um 7,2 Prozent teurer

    Die Lebenshaltung in Hessen ist in diesem Monat 1,2 Prozent teurer als noch vor einem Jahr. Wohnungsmieten, Kraftstoffpreise und Stromkosten sind gestiegen, die Preise für Gas und Heizöl sind gesunken.

Top